KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Neuer Kriminalreferent in Villach

Foto

Hauptmann Mag. Martin Haas B.A. ist neuer Leiter des Kriminalreferates in Villach
© LPD Kärnten

Hauptmann Mag. Martin Haas B.A. ist seit 1. Mai 2018 Leiter des Kriminalreferates im Stadtpolizeikommando Villach. Am 4. Juni wurde ihm offiziell das Ernennungsdekret von Landespolizeidirektorin Mag. Dr. Michaela Kohlweiß übergegen.

Der 37-jährige gebürtige St. Veiter ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Nach der Volksschule, Sporthauptschule Feldkirchen und der Matura an der HTL für Maschinenbau in Klagenfurt studierte er Betriebswirtschaft an der Universität Klagenfurt und schloss mit dem Magister ab. 2007 begann seine polizeiliche Laufbahn in Salzburg, 2011 wurde er nach Kärnten zur PI Annabichl versetzt. Dort verblieb er auch nach seiner Ausbildung zum dienstführenden Beamten im Jahr 2013. Bereits 2014 begann er mit dem Studium für polizeiliche Führung an der FH Wiener Neustadt. 2017, als fertiger Offizier, wechselte er zur LPD Wien als stellvertretender Leiter des Verkehrsreferates im Stadtpolizeikommando Favoriten. Im Mai 2018 kehrte er nach Kärnten zurück und wurde zum Leiter des Kriminalreferates im Stadtpolizeikommando Villach bestellt.

Wir gratulieren herzlich und wünschen ihm alles Gute für seinen neuen Aufgabenbereich.

Artikel Nr: 297090
vom Mittwoch,  06.Juni 2018,  07:12 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Schärfere Strafen gegen Drogenlenker

Der Kampf gegen Drogenlenker wird massiv verschärft.

© BMI/Gerd Pachauer

Künftig können geschulte Polizistinnen und Polizisten den Verdacht einer Drogenbeeinträchtigung feststellen, kündigt Innenminister Herbert Kickl an. Auch die Strafen für Drogenlenker werden deutlich erhöht. Eine diesbezügliche Novelle zur Straßenverkehrsordnung geht am 29. April 2019 in Begutachtung.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Migrationskonferenz in Wien

Internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute im Innenministerium.

© BMI/Gerd Pachauer

Bei der internationalen Ministerkonferenz zur Balkanroute am 3. Mai 2019 wurde ein Zwölf-Punkte-Maßnahmenpaket zu Krisenprävention und Notfallplanung beschlossen.