KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Mach dich sichtbar bei Dunkelheit!

Foto

Rechts im Bild: die Person ist in der Dunkelheit kaum erkennbar - links: durch das Tragen einer reflektierenden Weste ist die Sichtbarkeit deutlich erhöht
© LPD Kärnten/ Payer

Mit Beginn der kalten Jahreszeit wird es immer später hell und immer früher dunkel – die Wege von und zur Arbeit/Schule müssen bei schlechten Sicht- und Lichtverhältnissen bestritten werden. Deshalb kann es für Fußgänger mitunter überlebenswichtig sein, auf helle und reflektierende Kleidungsstücke zurückzugreifen.

Die dunkle Hose kombiniert mit der schicken schwarzen Jacke – was modisch "up to date" ist, trägt leider nicht immer dazu bei, dass man als Fußgänger im Straßenverkehr leichter und schneller erkannt wird. Um (lebens-) gefährliche Situationen zu vermeiden, sollten Sie als Fußgänger dunkle Kleidungsstücke zumindest mit einem Reflektorband oder einem Reflektorgurt kombinieren. Noch besser ist es, wenn über der Kleidung zusätzlich eine Warnweste getragen wird – diese macht Sie weithin sichtbar.

"Queren Sie Straßen nach Möglichkeit immer bei einem Zebrastreifen. Sollte dies nicht möglich sein, lassen Sie im Zweifelsfall Fahrzeuge zuerst passieren und versuchen Sie nicht, noch schnell vor einem PKW über die Fahrbahn zu huschen", rät Oberst Hans-Peter Mailänder, BA, stellvertretender Leiter der Landesverkehrsabteilung.

Gefordert sind auch die Fahrzeuglenker, verstärkt auf Fußgänger zu achten und besonders an neuralgischen Stellen (Schulen, Bushaltestellen, Kreuzungsbereiche, Parkplatzausfahrten, u.ä.) vorausschauend und bremsbereit zu fahren. "Durch wechselseitige Rücksichtnahme können viele gefährliche Situationen von vornherein vermieden werden", so Mailänder.

Artikel Nr: 267343
vom Freitag,  27.Oktober 2017,  09:39 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Bilder der Woche

Am 17. Jänner traf sich Innenminister Kickl mit dem Geschäftsträger der US-Botschaft, Eugene Young, zu einem Arbeitsgespräch im Innenministerium.

© BMI/Alexander Tuma

Innenminister Herbert Kickl traf sich mit dem ungarischen Botschafter Janos Perenyi, mit der slowenischen Botschafterin Ksenija Skrilec, dem Geschäftsträger der US-Botschaft, Eugene Young, sowie mit dem VwGH-Präsidenten Rudolf Thienel zu Arbeitsgesprächen. Staatssekretärin Karoline Edtstadler lud den EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, sowie den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, zu Arbeitsgesprächen ins Innenministerium.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Gespräche mit Sicherheitspartner Ungarn

Innenminister Herbert Kickl empfing den ungarischen Botschafter János Perény

© BMI/Gerd Pachauer

Europäische Werte und Ziele, Migration und Grenzschutz waren die zentralen Themen des Treffens zwischen Innenminister Herbert Kickl und dem ungarischen Botschafter János Perény am 15. Jänner 2018 in Wien. Generaldirektorin Michaela Kardeis führte am 17. Jänner 2018 ein Arbeitsgespräch mit dem ungarischen Landespolizeipräsidenten Károly Papp.