NIEDERÖSTERREICH

Versuchte Freiheitsentziehung

Foto

Phantombild 1
© LPD NÖ

Foto

Phantombild 2
© LPD NÖ

Ersuchen um Phantombildveröffentlichung – Hinweise erbeten

Ein bisher unbekannter Täter sprach am 5. Oktober 2017, gegen 07.30 Uhr, im Bereich der Florianigasse im Ortsgebiet von Altlichtenwarth, Bezirk Mistelbach, zwei 8-jährigen Buben an und forderte sie auf in sein Fahrzeug zu steigen. Die beiden 8-Jährigen ignorierten die Aufforderung und gingen zu einer Bushaltestelle. Der unbekannte Täter fuhr ihnen mit seinem Fahrzeug nach und hielt bei der Bushaltestelle an. Dort soll er aus dem Fahrzeug gestiegen sein und einen der beiden 8-jährigen Buben am Arm ergriffen haben. Aufgrund der Gegenwehr des 8-jährigen gelang es diesem sich loszureißen. Die beiden Buben liefen zur Volksschule und vertrauten sich einem Lehrer an, der die Polizei verständigte. Eine Fahndung nach dem unbekannten Täter verlief ergebnislos.
Bei dem unbekannten Täter handelt es sich um einen Mann der ca. 180 cm groß ist. Er trug kurze braune Haaren und eine Brille. Der Unbekannte dürfte die beiden Buben vorerst in einer Fremdsprache, vermutlich Englisch, angesprochen haben und anschließend fließend Deutsch gesprochen haben. Er war mit einem grauen Pkw, vermutlich SUV, mit schwarzer Motorhaube, mit einem Wiener Kennzeichen unterwegs.
Mit den beiden 8-jährigen wurde getrennt jeweils ein Phantombild angefertigt.

Über Auftrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg wird um Veröffentlichung der angeschlossenen Phantombilder ersucht.

Hinweise werden an die Polizeiinspektion Bernhardsthal, unter Telefonnummer 059133-3261, ersucht.

Artikel Nr: 290070
vom Montag,  09.Oktober 2017,  15:10 Uhr.

BM.I – HEUTE


"Volksbegehren neu" ab 30. Jänner 2018

© BMI Abdruck honorarfrei

Seit 30. Jänner 2018 ist es erstmals möglich, auf jeder beliebigen Gemeinde in Österreich und über ein Online-Portal registrierte Volksbegehren zu unterstützen.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.