NIEDERÖSTERREICH

Trickdiebstähle in NÖ geklärt – 2 Beschuldigte in Haft

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Trickdiebstähle in NÖ geklärt – 2 Beschuldigte in Haft

Ein 34-jähriger iranischer Staatsbürger und dessen Gattin, eine 35-jähirge iranische Staatsbürgerin stehen im Verdacht, gewerbsmäßig Diebstähle in den Bezirken Bruck an der Leitha, Gänserndorf und Korneuburg verübt zu haben. Durch Fragen nach Geldscheinen mit bestimmten Seriennummern bzw. Ablenken der Angestellten erbeuteten die vorerst unbekannten Täter Bargeld aus den Kassenladen.

Bedienstete des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl, forschten in Zusammenarbeit mit Bediensteten des Landeskriminalamtes Tirol, Assistenzbereich Fahndung, die Verdächtigen aus. Am 13. Juni 2017 wurden sie aufgrund bestehender EU-Haftbefehle von Italien nach Österreich ausgeliefert und festgenommen.

Insgesamt klärte die Diebstahlsgruppe des Landeskriminalamtes fünf Fakten mit einer Schadenssumme von mehr als 2.000 Euro. Die beiden iranischen Staatsbürger sollen den Ermittlungen zufolge im Zeitraum von 26. Juli 2016 bis 2. August 2016, in vier Geschäften und einem Schwimmbad in Himberg, Schwechat, Deutsch-Wagram, Bisamberg und Stockerau Bargeld gestohlen haben bzw. blieb es in einem Fall beim Versuch.

Der Mann zeigte sich bei der Einvernahme zu einem Teil der Fakten geständig. Seine Gattin bestritt von den Diebstählen etwas gewusst zu haben.
Beide wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg in die dortige Justizanstalt eingeliefert.


Presseaussendung
vom 19.06.2017, 15:03 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Polizei mit Porsche 911 unterwegs

Bis Oktober 2017 steht der Exekutive ein Porsche im Polizei-Design zur Verfügung stehen und wird auf allen österreichischen Autobahnen zum Einsatz kommen.

© BMI/Gerd Pachauer

Porsche wird bis Ende Oktober auf allen österreichischen Autobahnen vertreten sein.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


Interpol-Konferenz in Salzburg

"Die wirksamste Waffe gegen internationale Kriminalität und Terrorismus ist ständiger polizeilicher Informationsaustausch", sagte Generaldirektor Kogler bei der Interpolkonferenz.

© BMI, Gerd Pachauer

250 Expertinnen und Experten berieten bei der "European Regional Conference" von Interpol vom 16. bis 18. Mai 2017 in St. Johann im Pongau in Salzburg Maßnahmen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität.