NIEDERÖSTERREICH

Gespräche mit Sicherheitspartner Ungarn

Foto

Innenminister Herbert Kickl empfing den ungarischen Botschafter János Perény
© BMI/Gerd Pachauer

Europäische Werte und Ziele, Migration und Grenzschutz waren die zentralen Themen des Treffens zwischen Innenminister Herbert Kickl und dem ungarischen Botschafter János Perény am 15. Jänner 2018 in Wien. Generaldirektorin Michaela Kardeis führte am 17. Jänner 2018 ein Arbeitsgespräch mit dem ungarischen Landespolizeipräsidenten Károly Papp.

"Ungarn ist für Österreich ein besonders wichtiger Sicherheitspartner. Unsere Länder verbinden eine gemeinsame Geschichte und Kultur sowie gemeinsame europäische Sicherheitsinteressen", sagte Innenminister Herbert Kickl anlässlich des Antrittsbesuches des ungarischen Botschafters János Perényi. "Sicherheit und Stabilität in Mittel- und Südosteuropa ist beiden Staaten ein wichtiges Anliegen, wir beide wollen einen besseren EU-Außengrenzschutz sowie ein funktionierendes EU-Asylsystem."

Der Schutz gemeinsamer europäischer Werte, aus denen man Grundregeln für ein gutes und sicheres Zusammenleben ableiten könne, stand im Mittelpunkt des Treffens. Unterschiedliche Positionen, insbesondere zur Dublin-Kooperation, seien "die Folge einer nicht zufriedenstellenden EU-Situation", sagte der Innenminister. "Für eine Verbesserung braucht es wechselseitiges Verständnis zwischen Österreich und Ungarn in Bezug auf Grenzsicherheit und Asylpolitik, sowie eine noch stärkere Besinnung auf gemeinsame Werte und Ziele."

Polizeiliche Zusammenarbeit

Der Innenminister dankte dem ungarischen Botschafter für die vertrauensvolle, enge Kooperation, die auf guter Basis stehe. Durch Neuerungen im Polizeikooperationsvertrag im September vergangenen Jahres etwa wurden die Möglichkeiten der polizeilichen Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Ungarn erweitert. Der regelmäßige Austausch und die Abstimmung mit Ungarn auf strategischer und operativer Ebene ist dem Innenministerium ein wichtiges Anliegen. Die Generaldirektorin für die öffentliche Sicherheit, Michaela Kardeis, traf dazu den ungarischen Landespolizeipräsidenten Károly Papp zu einem Arbeitsgespräch.

"Es besteht unter anderem eine sehr gute Zusammenarbeit im Grenzbereich, die gemeinsamen Maßnahmen sind sehr wichtig und werden regelmäßig evaluiert und adaptiert", sagte Kardeis. Man könne erfolgreiche Kooperation bei vielen Fällen und Projekten verzeichnen, etwa über das gemeinsame Ermittlungsbüro zur Bekämpfung der Schlepperei und des Menschenhandels. Auch die Unterstützung Österreichs an der ungarisch-serbischen Grenze im Zuge von Frontex kam zur Sprache.

Artikel Nr: 295689
vom Donnerstag,  18.Jänner 2018,  10:51 Uhr.

Reaktionen bitte an die Redaktion

BM.I – HEUTE


"Volksbegehren neu" ab 30. Jänner 2018

© BMI Abdruck honorarfrei

Seit 30. Jänner 2018 ist es erstmals möglich, auf jeder beliebigen Gemeinde in Österreich und über ein Online-Portal registrierte Volksbegehren zu unterstützen.

VERANSTALTUNGEN