SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

66. internationale Vierschanzentournee

Foto


© LPD

Am 5. und 6. Jänner findet in Bischofshofen die 66. internationale Vierschanzentournee statt. Wie jedes Jahr werden wieder zahlreiche Besucher erwartet.

Allgemeine Tipps zu Anreise und Ablauf

Reisen Sie rechtzeitig an und folgen Sie dem Verkehrsleitsystem bzw. den Anweisungen der Exekutive und der Ordner. Nutzen Sie vorzugsweise öffentliche Verkehrsmittel.

Als Busfahrer benützen Sie - von der A 10 und von der Umfahrung Bischofshofen kommend - die Abfahrt Bischofshofen. Für Reisebusse ist der Parkplatz am Liebherr-Gelände reserviert. Von dort aus werden alle Besucher der Vierschanzentournee mit Bussen in die Stadt gebracht.

Zu Ihrer Sicherheit werden Sie beim Betreten des Stadions von Ordnern kontrolliert. Ohne Gepäckstücke (Taschen, Rucksäcke) gelangen Sie schneller in das Veranstaltungsgelände.

Alkoholisierten Personen ist das Betreten des Veranstaltungsgeländes untersagt.

Verboten ist die Mitnahme von Waffen, Feuerwerkskörpern aller Art, Fackeln, Glasbehältern, Branntwein oder branntweinähnlichen Getränken, (Fahnen)-Stangen mit einer Länge über 1,20 Metern, zum Werfen geeigneten Gegenständen, sperrigen Gegenständen (z.B. Kinderwägen, Schirme), Kunststoffgegenständen (z.B. Klatschstangen) und Tieren.

Ins Stadion können Sie beispielsweise Kunststoffflaschen bis 0,5 Liter, maximal zwei Aludosen und Thermoskannen mitbringen.

Artikel Nr: 294840
vom Dienstag,  02.Jänner 2018,  15:34 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Ehrung für Fußballerin Nina Burger

Sportminister Heinz Christian Strache, Nina Burger und Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Die Sportlerin und Polizistin wurde für ihre Erfolge urkundlich ausgezeichnet.

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.