SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

PI Kaprun in neuem Glanz

Foto


© LPD/Korber

Foto

Bezirkskommandant Kurt Möschl bedankte sich bei der Gemeinde für die Neugestaltung.
© LPD/Korber

Foto

Inspektionskommandant Bernhard Gaßner bei seiner Begrüßungsrede.
© LPD/Korber

Foto

Die Polizeimusik war bei der feierlichen Eröffnung dabei.
© LPD/Korber

Einen Tag der offenen Tür gab es anlässlich der Wiedereröffnungsfeier der Polizeiinspektion Kaprun Ende April. Nachdem die Dienststelle acht Monate renoviert worden war, hatte die Polizei ihr Quartier im Dezember wieder bezogen. Jetzt war es Zeit, für eine würdevolle Eröffnungsfeier. Der Bezirkspolizeikommandant von Zell am See, Kurt Möschl, bedankte sich bei der Gemeinde für die gelungene Neugestaltung der Dienststelle.

Die Polizeiinspektion Kaprun ist zuständig für die Gemeinden Kaprun und Piesendorf und zusammen mit Einwohnern, Zweitwohnsitzen und Gästebetten für die Sicherheit von mehr als 18.000 Menschen. Dafür stehen zwölf Beamtinnen und Beamte zur Verfügung. Wegen des Ganzjahrestourismus aufgrund des Gletschers ist die Polizei immer gefordert. Im Wintertourismus sind vermehrt Schidiebstähle zu bearbeiten und im Verkehrsdienst fielen in den letzten Jahren oftmals Gäste auf, die der europäischen Verkehrsvorschriften nicht kundig waren.

Artikel Nr: 301872
vom Montag,  07.Mai 2018,  15:11 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Ausbildungsabschluss in ST. Pölten

185  Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab.

© LPD NÖ/D. Höller

185 Polizistinnen und Polizisten des grenz- und fremdenpolizeilichen Bereichs schlossen am 16. Mai 2018 in St. Pölten die Ergänzung ihrer Grundausbildung ab. Sie können nun in jedem polizeilichen Bereich eingesetzt werden.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Effiziente und rasche Zutrittskontrolle

Sektionschef Hermann Feiner und Sektionsleiter Alexander Schallenberg bei der Unterzeichnung der Vereinbarung.

© BMI/Alexander Tuma

Vertreter des Innenministeriums und des Bundeskanzleramtes kamen am 24. April 2018 überein, während der EU-Ratspräsidentschaft 2018 ein neues System einzusetzen, das Medienvertretern und anderen berechtigten Menschen den Zutritt zu Veranstaltungen effizient und rasch ermöglichen soll.