TIROL

HGS Goldgruber beim Visegrád-Treffen

Foto

Generalsekretär Peter Goldgruber nahm am Visegrád-Treffen mit Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien in Budapest teil.
© Innenministerium Ungarn

Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, informierte die Innenminister der Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien am 26. Juni 2018 in Budapest über die Prioritäten des österreichischen EU-Vorsitzes.

"Wir sind uns einig, dass wir uns nicht länger mit den Folgen illegaler Migration beschäftigen, sondern etwas dagegen tun wollen", sagte der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, in Vertretung des Innenministers beim Treffen der Visegrád-Gruppe in Budapest. "Die aktuellen Entwicklungen entlang der Balkanroute sollten nicht unterschätzt werden. Gemeinsame Tätigkeiten sind daher nun besonders wichtig."

Mit verstärkter Zusammenarbeit beim EU-Außengrenzschutz und der Bekämpfung der Schlepperei durch entsprechende Aktivitäten im Vorfeld wird das Ziel eines gemeinsamen krisenfesten EU-Asylsystems verfolgt. Um die Herausforderungen des europäischen Grenzmanagements zu bewältigen, hat Österreich mit der Visegrád-Gruppe bereits eine Richtung vorgegeben, die Grenzen am Westbalkan zu schützen. "Jetzt geht es um die Umsetzung. Dafür braucht es vor allem das Signal, dass es keine unkontrollierte Migration und kein Weiterwinken über den Balkan gibt, wie etwa im Jahr 2015", sagte Goldgruber.

Neben einem wirksamen EU-Außengrenzschutz sei dafür auch ein Paradigmenwechsel in der EU-Asylpolitik nötig. Während des kommenden österreichischen Vorsitzes im Rat der Europäischen Union werde man sich daher bemühen, die Subsidiarität zu stärken und Europa den Menschen näher zu bringen. Im Zuge des Treffens informierte der Generalsekretär die Visegrád-Staaten über das Arbeitsprogramm des österreichischen EU-Vorsitzes, der unter dem Motto "Ein Europa, das schützt" steht.

Goldgruber bedankte sich beim aktuellen Vorsitzenden der Visegrád-Gruppe, dem ungarischen Innenminister Sandor Pinter, für die Bemühungen der vergangenen Monate. Die Visegrád-Staaten würden im Bereich Grenzmanagement viel leisten. In Anwesenheit des Generalsekretärs unterzeichneten die vier Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien außerdem eine gemeinsame Erklärung, um die Grenzen mittels kooperativer Maßnahmen zu schützen.

Migration und der Westbalkan als Schwerpunktregion sind zentrale Themen während des bevorstehenden österreichischen Vorsitzes im Rat der Europäischen Union ab 1. Juli 2018. Die Schwerpunkte im Bereich Inneres sind der Europäische Grenzschutz und ein krisenfestes Asylsystem, Terrorismusbekämpfung und die Bekämpfung organisierter Kriminalität, digitale Sicherheit sowie die Verbesserung des Informationsaustausches zwischen den Strafverfolgungsbehörden.

Artikel Nr: 305087
vom Mittwoch,  27.Juni 2018,  11:45 Uhr.

Reaktionen bitte an die Redaktion

BM.I – HEUTE


Gewinnen Sie ein Fahrtraining

Einsendeschluss des Gewinnspiels ist der 20. September 2018.

© BMI

Machen Sie mit beim Gewinnspiel und gewinnen Sie mit etwas Glück ein Fahrtraining mit dem Mercedes G-Klasse oder KTM X-Bow am 25. September 2018 am Red Bull Ring. Einsendeschluss ist der 20. September 2018.