WIEN

Kriegsmaterial

Wien-Hernals: Auffindung von Kriegsmaterial

Zwei Männer fanden bereits am 12. Februar 2018 gegen 11.00 Uhr in einem Waldstück sechs Handgranaten. Da sie sich nicht sicher waren, worum es sich handelt, nahmen sie diese mit nach Hause und informierten sich im Internet. Nachdem sie wussten, dass es sich um Handgranaten handelte, brachten sie diese in eine Polizeiinspektion. Beamte des Entminungsdienstes stellten die Handgranaten in weiterer Folge sicher.
Die Wiener Polizei rät zu folgenden Präventionstipps:
• Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
• Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
• Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
• Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.


Presseaussendung
vom 14.02.2018, 10:19 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


"Volksbegehren neu" ab 30. Jänner 2018

© BMI Abdruck honorarfrei

Seit 30. Jänner 2018 ist es erstmals möglich, auf jeder beliebigen Gemeinde in Österreich und über ein Online-Portal registrierte Volksbegehren zu unterstützen.

Internationales & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.