WIEN

Sprengmittel

Wien-Donaustadt: Mann bringt Sprengmittel in Polizeiinspektion

Am 13. November 2017 gegen 10:30 Uhr kam ein 46-jähriger Mann in die Polizeiinspektion Wagramer Straße und wollte eine ca. zwei Zentimeter große Sprenggranate sowie ein Geschoß bei der Polizei abgeben. Die Beamten in der Polizeiinspektion mussten, nach einer ersten Begutachtung des Sprengmittels durch ein sprengstoffkundiges Organ (SKO), die Inspektion wie auch das darüber befindliche Amtsgebäude evakuieren, da es sich um einen Sprenggranaten-Blindgänger handelte. Es wurden der Entschärfungs- und der Entminungsdienst verständigt, der in weiterer Folge die Sprenggranate bergen und abtransportieren konnte.
Die Wiener Polizei rät zu folgenden Präventionstipps:
• Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
• Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
• Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
• Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.


Presseaussendung
vom 14.11.2017, 13:43 Uhr

Reaktionen bitte an Die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Acht Medaillen

Der österreichische Botschafter Dr. Andreas Liebmann-Holzmann mit den Polizeisportlerinnen und -sportlern.

© Thomas Kirchmair

Eine Silber- und sieben Bronzemedaillen holten eine Sportlerin und Sportler der Polizei bei der 2. USIP-Weltmeisterschaft vom 3. bis 10. November 2017 in Abu Dhabi. Athleten aus 42 Nationen waren in den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten.

Internationales & EU


Polizeikooperation festigen

Am 16. Oktober 2017 fand im Rheingau das vierte Deutsch-Österreichischen Arbeitstreffen statt.

© Deutsches Bundeskriminalamt/Lisa Ladner

Beim deutsch-österreichischen Arbeitstreffen im Rheingau am 16. Oktober 2017 standen neue Entwicklungen und Herausforderungen in der Sicherheitsarbeit zur Diskussion.