KÄRNTEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Kärnten

Neue Einsatztrainer im Team

Foto

Landespolizeidirektorin Mag. Dr. Michaela Kohlweiß mit den Einsatztrainern
© LPD Kärnten

Foto

Eindrücke von einem Einsatztraining
© LPD Kärnten

Foto


© LPD Kärnten

Foto


© LPD Kärnten

Foto


© LPD Kärnten

Verstärkung in der Riege der Einsatztrainer: neun Polizisten und eine Polizistin schlossen ihre Fachausbildung erfolgreich ab. Am Mittwoch, den 13. März überreichte Landespolizeidirektorin Mag. Dr. Michaela Kohlweiß die Bestellungsdekrete.

Im Bereich der Landespolizeidirektion Kärnten gibt es 51 Einsatztrainer, welche dafür sorgen, dass alle rund 1.900 Exekutivbedienstete in unserem Bundesland die für sie vorgeschriebenen Einsatztrainings-Stunden absolvieren können. Dabei geht es vor allem darum, die Exekutivbediensteten in Puncto Einsatztechniken, Einsatztaktik aber auch im Hinblick auf das Einschreiten bei lebensbedrohlichen Lagen am Stand zu halten bzw. neue Inhalte zu vermitteln. Pro Polizistin/Polizisten und Jahr sind dafür 21 Stunden vorgesehen. Dazu kommen für die Einsatztrainer auch Übungseinheiten mit den Aspirantinnen und Aspiranten des .SIAK/Bildungszentrums in Krumpendorf/WS. Für die Beamtinnen und Beamten der Einsatzeinheit Kärnten werden zudem Frühjahrs- und Herbstübungen inklusive Sonderausbildungen in einer Gesamtdauer von 10 Tagen pro Kalenderjahr abgehalten.

Die Einsatztrainer übernehmen mit ihrer Tätigkeit eine große Verantwortung für ihre Kolleginnen und Kollegen, weshalb die entsprechende Fachausbildung auch einem hohen Standard unterliegt und mehrere Wochen dauert. Zudem absolvieren sie alle drei Monate unter der Leitung des Landeseinsatztrainers, Kontrollinspektor Hans-Peter Wachter, interne Fortbildungen. Jedes dritte Jahr wird im Bereich der Landespolizeidirektion Salzburg eine einwöchige Fortbildung abgehalten.

Artikel Nr: 319927
vom Mittwoch,  13.März 2019,  13:57 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Kärnten

BM.I – HEUTE


Start "Woche der direkten Demokratie"

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMI-Callcenters stehen für Fragen zu den Volksbegehren zur Verfügung.

© BMI/Gerd Pachauer

Vom 25. März bis 1. April 2019 können die zwei Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" und "CETA-Volksabstimmung" unterschrieben werden. Fragen werden gebührenfrei unter 0800 20 22 20 im Callcenter des Innenministeriums beantwortet. Für Auslandsösterreicher steht die Nummer +43 1 53126 2700 zur Verfügung.

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.