NIEDERÖSTERREICH

Raubüberfall im Stadtgebiet von St. Pölten

Ersuchen um Phantombildveröffentlichung – Hinweise erbeten

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Raubüberfall im Stadtgebiet von St. Pölten

Ein bisher unbekannter Täter betrat am 6. November 2018, gegen 07.15 Uhr, ein Lokal in der Wiener Straße im Stadtgebiet von St. Pölten durch den offenen Lieferanteneingang und schlug den anwesenden 65-jährigen Angestellten nieder. Anschließend durchsuchte der Täter den Schankbereich des Lokals. Als der Angestellte in den Schankbereich nachkam wurde er abermals von dem Täter Angegriffen, wobei er kurz das Bewusstsein verlor. In der Folge begab sich der Täter in die Büroräumlichkeiten des Lokals, riss den Wandtresor aus der Verankerung und versuchte diesen zu öffnen. Dabei wurde er abermals vom 65-Jährigen überrascht und griff diesen mehrmals an. Der Täter flüchtete, wahrscheinlich gegen 08.10 Uhr, ohne Beute über den Lieferanteneingang in unbekannte Richtung.
Das Opfer erlitt durch die Angriffe Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mit dem Rettungsdienst in das Universitätsklinikum St. Pölten verbracht.

Täterbeschreibung:
Mann, ca. 27 Jahre alt, südländischer Typ, ca 200 cm groß, etwa 130 kg schwer, sportliche, trainierte Figur, kurze schwarze Haare und gepflegter Dreitagesbart mit rasierten Koteletten. Der Täter war bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke, blauer Jeanhose und weißen Turnschuhen. Er sprach während der Tat Hochdeutsch ohne erkennbaren Akzent.


Sachdienliche Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, werden an das Stadtpolizeikommando St. Pölten - Kriminalreferat, unter der Telefonnummer 059133-35-3333, erbeten.

Das Phantombild kann bei der Landespolizeidirektion Niederösterreich, Büro Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb, unter Telefonnummer 059133-30-1116, angefordert werden.


Presseaussendung
vom 09.11.2018, 10:38 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


"Woche der Demokratie" im Frühjahr 2019

Im Eintragungszeitraum vom 25. März bis 1. April 2019 kann das Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" auch online unterstützt werden.

© BMI/Gerd Pachauer

Auf Initiative von Innenminister Herbert Kickl findet im Frühjahr 2019 eine weitere "Woche der direkten Demokratie" statt, in der das Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" unterstützt werden kann.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


HGS Goldgruber beim Visegrád-Treffen

Generalsekretär Peter Goldgruber nahm am Visegrád-Treffen mit Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien in Budapest teil.

© Innenministerium Ungarn

Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, informierte die Innenminister der Visegrád-Staaten Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien am 26. Juni 2018 in Budapest über die Prioritäten des österreichischen EU-Vorsitzes.