SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Fasching ohne Katerstimmung

Foto


© LPD

Der Fasching 2019 steuert seinem Höhepunkt zu. Viele Bälle, Faschingsveranstaltungen und Umzüge sind bestens besucht, der Faschingsdienstag steht vor der Tür. Damit der heurige Fasching ohne Katerstimmung zu Ende geht, sollte der Grundsatz gelten: Wenn du trinkst, dann fahre nicht und wenn du fährst, dann trinke nicht.

Die ausgelassene Stimmung zur Faschingszeit steckt an und verleitet so manch Unbelehrbaren, sein Auto trotz reichlichem Alkoholgenuss in Betrieb zu nehmen. Wenn dabei ein Verkehrsunfall mit Verletzung die Folge ist, hat der Lenker ein Gerichtsdelikt mit schwerwiegenden rechtlichen Folgen zu verantworten. Um das zu vermeiden, sollte man vor Beginn der Veranstaltung die Heimfahrt mit Öffis oder Taxis planen.

Aber auch am Tag danach ist Vorsicht geboten, wenn am Vorabend erhebliche Mengen Alkohol konsumiert worden sind. Denn der Restalkohol kann noch viele Stunden danach wirken. Pro Stunde werden nur etwa 0,1 bis 0,15 Promille Alkohol vom Körper abgebaut.

Die Salzburger Polizei führt wie jedes Jahr in der Faschingszeit verstärkte Verkehrskontrollen durch. Allein im Jänner wurden rund 8800 Alkoholüberprüfungen durchgeführt. Davon hatten 29 Lenker mehr als 0,5 jedoch weniger als 0,8 Promille im Blut. Bei 78 getesteten Personen wurde der Wert von 0,8 Promille überschritten.

Artikel Nr: 319205
vom Donnerstag,  28.Februar 2019,  09:38 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Start "Woche der direkten Demokratie"

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMI-Callcenters stehen für Fragen zu den Volksbegehren zur Verfügung.

© BMI/Gerd Pachauer

Vom 25. März bis 1. April 2019 können die zwei Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" und "CETA-Volksabstimmung" unterschrieben werden. Fragen werden gebührenfrei unter 0800 20 22 20 im Callcenter des Innenministeriums beantwortet. Für Auslandsösterreicher steht die Nummer +43 1 53126 2700 zur Verfügung.

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.