STEIERMARK

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Steiermark

Weitere demenzfreundliche Dienststellen

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Am 8. November 2022 wurden 12 Polizeiinspektionen sowie das BPK Graz-Umgebung als „Demenzfreundliche Dienststelle“ ausgezeichnet.

Amtshandlungen mit an Demenz erkrankten Personen sind oft mit Unsicherheiten verbunden. Polizistinnen und Polizisten sind bei diesem Thema stark gefordert, da sie für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen oft der erste Ansprechpartner sind. Das Wissen und die Kommunikationskompetenz der Polizei entscheiden oft über den Ausgang einer Situation und die Zukunft eines Menschen mit Demenz.

Steiermarkweit 43 demenzfreundliche Dienststelle

13 steirische Polizeiinspektionen wurden am 8. November 2022 als "Demenzfreundliche Dienststelle" ausgezeichnet. Dies erfolgte durch Landespolizeidirektor Gerald Ortner und Mag. Claudia Knopper, Obfrau der Steirischen Alzheimerhilfe ("SALZ").

In der Steiermark gibt es somit 43 Dienststellen dieser Art. Die Polizistinnen und Polizisten dieser Dienststelle sind im Umgang mit Menschen mit Demenz geschult und arbeiten mit Einrichtungen zusammen, die Hilfe und Unterstützung für Angehörige und Betroffene bieten.

Die neu ausgezeichneten demenzfreundlichen Polizeiinspektionen sind Feldkirchen, Hausmannstätten, Kalsdorf, Kumberg, Raaba, Unterpremstätten, Haus, Leoben-Josef-Heißl-Straße, Gleinstätten, Straß, Lebring und Fehring sowie das Bezirkspolizeikommando Graz-Umgebung.


Auszeichnung "Demenzfreundliche Dienststelle"

Die Kenntnis und die Handlungskompetenz der Polizei in Bezug auf die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit Demenz führen zur Verbesserung und Kontrollierbarkeit der Situation. Aus diesem Grunde startete das BMI im Jahre 2016 das Projekt "Einsatz Demenz", um die Handlungssicherheit von Polizistinnen und Polizisten zu stärken.
Das Projekt erfolgt in Kooperation mit der Donau-Universität Krems und der MAS Alzheimerhilfe. Eingebunden sind ebenso der Fonds Gesundes Österreich sowie der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVAEB). Für alle Bedienstete des BMI gibt es auf freiwilliger Basis die Möglichkeit, sich über ein elektronisches Schulungsangebot online das notwendige Wissen anzueignen. Das Thema Demenz hat aber auch bereits Eingang in die polizeiliche Grundausbildung angehender Polizistinnen und Polizisten gefunden.

Die Lerninhalte der Online-Lernplattform wurden von der Donau Uni Krems in Zusammenarbeit mit der Sicherheitsakademie erarbeitet und umfassen medizinische Grundlagen, Kommunikation und praktische Beispiele im Umgang mit demenzkranken Menschen. Das Programm schließt mit einer Prüfung ab. Das BMI bietet eine Zertifizierung der Dienststelle an, wenn 70 Prozent aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Prüfung absolviert haben.

Um eine stärkere Vernetzung der Polizeidienststellen mit sozialen Einrichtungen zu erreichen, wurde zusätzlich das Prädikat "Demenzfreundliche Dienststelle" ins Leben gerufen. Diese Auszeichnung bescheinigt einzelnen Polizeidienststellen Kompetenz im Umgang mit Demenz. Die Tafeln werden an den Gebäuden der einzelnen Polizeidienststellen angebracht und sollen dieses Thema für die Bevölkerung sichtbar machen.

Artikel Nr: 387369
vom Dienstag,  08.November 2022,  12:46 Uhr.

Reaktionen bitte an die Redaktion. 

BM.I – HEUTE


115.000 digitale Führerscheine aktiviert

Über 115.000 digitale Führerscheine in einem Monat aktiviert

© BMI / A. Tuma

Vor einem Monat wurde durch Innenminister Gerhard Karner und Staatssekretär für Digitalisierung Florian Tursky der digitale Führerschein präsentiert – der erste digitale Ausweis Österreichs. Dieser wurde seither 115.249 mal heruntergeladen. Diese digitalen Führerscheine wurden von Polizistinnen und Polizisten rund 4.600 Mal überprüft.

INTERNATIONALES & EU


Karner: Durchwinken kommt nicht in Frage

© Keystone / Walter Bieri

Am 28. September 2022 unterzeichneten Innenminister Gerhard Karner und die Schweizer Bundesrätin Karin Keller-Sutter in Zürich den neuen "Aktionsplan Österreich – Schweiz".


PARTEIENVERKEHR

Wichtige Maßnahmen in Zusammenhang mit Covid-19!

Der Parteienverkehr bleibt grundsätzlich weiterhin möglich, ist aber auf das dringend notwendige Maß zu reduzieren. Anfragen oder Auskünfte, die kein persönliches Erscheinen erfordern, sollen telefonisch erfolgen.

Es wird dringend ersucht, Termine vorab telefonisch oder via E-Mail zu vereinbaren.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Parteienverkehr gibt es bei der LPD Steiermark ausschließlich am Standort Parkring
4, 8010 Graz (Ämtergebäude)
Parteienverkehrszeiten:
Mo – Fr von 8 Uhr bis 13 Uhr
Amtsarzt: Mo – Fr von 8 Uhr bis 12 Uhr

Achtung: KEIN Parteienverkehr am Standort Straßganger Straße!


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp