TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Fremdenpolizei 2018

Foto

vlnr: Obst Erich Lettenbichler, Mag. Helmut Tomac und HR Mag. Harald Baumgartner zu Beginn der Pressekonferenz
© LPD Tirol | Bernhard Gruber

Foto

HR Mag. Baumgartner beim Erläutern der Aufgriffszahlen
© LPD Tirol | Bernhard Gruber

Foto

Interessierte Medienvertreter
© LPD Tirol | Bernhard Gruber

Foto

Obst Erich Lettenbichler erläutert die Struktur der neu geschaffenen Einsatzabteilung
© LPD Tirol | Bernhard Gruber

Foto

Organigramm der Einsatzabteilung
© LPD Tirol

Foto

Organigramm der Fremden- und Grenzpolizeilichen Abteilung
© LPD Tirol

Foto

Mag. Helmut Tomac mit den Leitern der neuen Einsatzabteilung - Obst Erich Lettenbichler - und der neuen Fremden- und Grenzpolizeilichen Abteilung - HR Mag. Harald Baumgartner
© LPD Tirol | Bernhard Gruber

Am 1. April 2019 informierten Landespolizeidirektor Mag. Helmut TOMAC, Obst Erich LETTENBICHLER und HR Mag. Harald BAUMGARTNER, anlässlich einer Pressekonferenz in der Landespolizeidirektion Tirol die Medienvertreter über die aktuellen Zahlen, Daten und Fakten zum Thema "Fremdenpolizei - Jahresbilanz 2018". Im Zuge dessen wurde auch die Neustrukturierung der EGFA - Trennung in Einsatzabteilung und Fremden- und Grenzpolizeiliche Abteilung mit 1. April 2019 - sowie deren neue Leiter vorgestellt.

FREMDENPOLIZEI JAHRESBILANZ 2018

In Österreich wurden im Jahr 2018 insgesamt 21.155 Fremde aufgegriffen, die unrechtmäßig aufhältig bzw. eingereist waren. Dies bedeutet einen Rückgang um ca. 24% gegenüber dem Jahr 2017.

"2018 wurden 5.014 unrechtmäßig eingereiste Fremde in Tirol aufgegriffen, was einem Rückgang von 32% gegenüber dem Vorjahr (7.406) entspricht. Die meisten der illegal eingereisten Personen stammten 2018 aus Nigeria, gefolgt von marokkanischen bzw. pakistanischen Staatsbürgern", erläuterte Landespolizeidirektor Mag. Helmut TOMAC.

HR Mag. BAUMGARTNER erläuterte, welche Transportmittel bei der illegalen Einreise am häufigsten benutzt werden, bzw. in welchen oft lebensgefährlichen Verstecken (Güterzüge) versucht wird nach Österreich zu kommen. Im Jahr 2018 konnten in Güterzügen 204 Personen und in Reisebussen 356 Personen aufgegriffen werden.

NEUSTRUKTURIERUNG EINSATZ-, GRENZ- UND FREMDENPOLIZEILICHE ABTEILUNG

Durch die Trennung der EGFA in eine Einsatzabteilung (EA) sowie eine Fremden- und Grenzpolizeiliche Abteilung (FGA) wird die Polizeiarbeit besser strukturiert und optimiert sowie flexibler den Gegebenheiten angepasst.

Aufgrund dieser Faktenlage entschloss man sich, die EGFA neu zu strukturieren und ihre Aufgaben neu zu ordnen. "Die Aufgaben der EGFA werden zukünftig auf jeweils zwei Abteilungen aufgeteilt", sagt Innenminister Herbert KICKL. So werde es in Zukunft in den Landespolizeidirektionen jeweils eine Einsatzabteilung (EA) sowie eine Fremden- und Grenzpolizeiliche Abteilung (FGA) geben.

"Durch die Trennung des Einsatzes von Grenz- und Fremdenpolizei wird den Entwicklungen und Anforderungen des Polizeieinsatzes in Tirol Rechnung getragen, die Arbeit in beiden Tätigkeitsfeldern wird nachhaltig verbessert und optimiert. PUMA und Bereitschaftseinheiten sind Teil dieser Organisationsentwicklung – Zeichen der Zeit, um den Polizeieinsatz auch außerhalb und zur Unterstützung des Basisdienstes in Zukunft rasch und effizient sicherzustellen", sagt Landespolizeidirektor Mag. Helmut TOMAC.

Aufgaben der Einsatzabteilung (EA)

Die neu geschaffene Einsatzabteilung, unter der Leitung von Obst Erich LETTENBICHLER, stellt sicher, dass die besonderen Einsatzkräfte der Polizei landesweit mit ausreichendem Personal und Gerät jederzeit einsatzbereit sind. Zu den besonderen Einsatzkräften zählen unter anderem die Einsatzeinheiten, Polizeidiensthundeführer, Alpinpolizisten, sprengstoffkundige Organe, gefahrenstoffkundige Organe, Verhandlungsgruppen, szenekundige Beamten oder Mitglieder des Abschiebepools.

Darüber hinaus erstellt die Einsatzabteilung Analysen und Lagebilder und ist für die fachspezifische Aus- und Fortbildung der Beamtinnen und Beamte sowie für die Koordinierung der Einsätze verantwortlich. Die Einsatzabteilung gliedert sich in drei Bereiche: in den Fachbereich EA 1 (Einsatzangelegenheiten), den Fachbereich EA 2 (Großer Sicherheits- und Ordnungsdienst, Einsatzeinheiten, Beweissicherung) und in den Fachbereich EA 3 (Landesleitzentrale).

Aufgaben der Fremden- und Grenzpolizeiliche Abteilung (FGA)

Die neu geschaffene Fremden- und Grenzpolizeiliche Abteilung, unter der Leitung von HR Mag. Harald BAUMGARTNER koordiniert alle grenz- und fremdenpolizeilichen Maßnahmen sowie den Einsatz der Fremden- und Grenzpolizeilichen Einheit PUMA. Die FGA dient auch als Ansprechstelle für fremdenpolizeiliche Maßnahmen in den Stadt- und Bezirkspolizeikommanden. Die FGA gliedert sich in den Fachbereich FGA 1 (FGP-Fahndung-Grenzmanagement-Steuerung-Analyse), den Fachbereich FGA 2 (Behördliche fremdenpolizeiliche Vollzugsmaßnahmen) und in den Fachbereich FGA 3 (Anhaltevollzug, Polizeianhaltezentren).

Die Spezialistinnen und Spezialisten der FGA werden unter anderem komplexe, fremdenpolizeiliche Amtshandlungen übernehmen und teilweise auch in Fremden- und Grenzpolizeiinspektionen ihren Dienst versehen. Diese auf grenz- und fremdenpolizeiliche Aufgaben spezialisierten Dienststellen werden für Amtshandlungen im Bereich Asyl und Ausgleichsmaßnahmen zuständig sein.

Artikel Nr: 321013
vom Dienstag,  02.April 2019,  12:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Vorläufige Zahl der Wahlberechtigten

Am 26. Mai 2019 findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt.

© BMI

Bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 sind in Österreich über 6,4 Millionen Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Die endgültige Zahl der Wahlberechtigten steht am 2. Mai 2019 fest. Alle Informationen zur Europawahl 2019 finden Sie unter www.europa-wahl.at.

INTERNATIONALES & EU


Goldgruber: Russland wichtiger Partner

Generalsekretär Peter Goldgruber traf eine Delegation des russischen "Ministeriums für zivile Landesverteidigung, Notfallsituationen und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" (EMERCOM).

© BMI/Alexander Tuma

Der Generalsekretär des Innenministeriums, Peter Goldgruber, traf am 4. April 2019 mit einer Delegation des russischen "Ministeriums für zivile Landesverteidigung, Notfallsituationen und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" (EMERCOM) in Wien zusammen. Themen des Arbeitsgesprächs waren u.a. eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich des Katastrophenschutzes.