WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Klärung von Einbrüchen/Home Invasion

Foto


© LPD

Bereits im Februar letzten Jahres kam es zu einem schweren Raub in einem Einfamilienhaus in Wien – Penzing. Hierbei wurden die beiden Opfer gefesselt und das Haus durchsucht. Die Tatverdächtigen konnten mit der Beute flüchten.

Im März 2018 konnten bereits zwei mutmaßliche Einbrecher im 10. Wiener Gemeindebezirk bei einem Einbruchsdiebstahl festgenommen werden.
Die Ermittler des Landeskriminalamts Wien konnten den Verdächtigen weitere Einbruchsdiebstähle nachweisen und im Zuge von DNA Treffern eine Verbindung mit dem schweren Raub in Wien – Penzing nachweisen.
Nach getätigten Ermittlungen konnte auch der 30-jährige Auftraggeber ausgeforscht und festgenommen werden.
Den drei mazedonischen Staatsbürgern konnten gesamt dreizehn weitere Straftaten nachgewiesen werden. Vorwiegend handelte es sich um Einbruchsdiebstähle, wobei die Schadenssumme im sechsstelligen Bereich liegt.
Im Zuge dieser Ermittlungstätigkeiten konnte ebenso ein 25-jähriger österreichischer Beitragstäter ausgeforscht werden.

Aufgrund eines internationalen Haftbefehls klickten nun auch im Dezember 2018 bei einem weiteren Mittäter die Handschellen. Dieser konnte in Bezug auf den schweren Raub und als Suchtmittellieferant ausgeforscht und in Griechenland festgenommen werden.

Artikel Nr: 316690
vom Donnerstag,  10.Jänner 2019,  13:50 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Start "Woche der direkten Demokratie"

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMI-Callcenters stehen für Fragen zu den Volksbegehren zur Verfügung.

© BMI/Gerd Pachauer

Vom 25. März bis 1. April 2019 können die zwei Volksbegehren "Für verpflichtende Volksabstimmungen" und "CETA-Volksabstimmung" unterschrieben werden. Fragen werden gebührenfrei unter 0800 20 22 20 im Callcenter des Innenministeriums beantwortet. Für Auslandsösterreicher steht die Nummer +43 1 53126 2700 zur Verfügung.

VERANSTALTUNGEN


INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.