WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Erfolgreiche Lebensrettung

Foto

Defibrillator
© LPD Wien

Abermals konnten Beamte der Wiener Polizei das Leben eines Menschen retten.

Beamte der Polizeiinspektion Trillergasse wurden in den Nachmittagsstunden des 02. Juli 2019 zu einem Einsatz gerufen, da eine ältere Dame in einem Garten im 21. Wiener Gemeindebezirk zusammengebrochen war.
Durch die Kollegen wurden unverzüglich die lebensrettenden Sofortmaßnahmen, unter Einsatz des Defibrillators, bis zum Eintreffen der Wiener Berufsrettung eingeleitet.
Der Zustand der Frau ist laut letzten Informationen stabil.

Anzumerken ist, dass Polizistinnen und Polizisten im Zuge ihrer Streifentätigkeit des Öfteren zu Einsätzen gerufen werden, wo ein Menschenleben in Gefahr ist.
Aufgrund der intensiven Streifentätigkeit der Polizei kann ein Einsatzfahrzeug in kürzester Zeit an jedem Einsatzort in Wien eintreffen und ist teilweise schon vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes vor Ort.

Im Kampf gegen den plötzlichen Herztod werden aus diesem Grund vom Verein "PULS" in Zusammenarbeit mit der Landespolizeidirektion Wien sukzessive die Streifenwagen der Wiener Polizei mit Defibrillatoren ausgestattet und die Beamtinnen und Beamten im Umgang mit dem Gerät geschult.

Durch die gute Ausstattung und Schulung der Wiener Polizistinnen und Polizisten konnten mittlerweile schon hunderte Leben gerettet werden.

Artikel Nr: 326755
vom Mittwoch,  10.Juli 2019,  11:17 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Rechtzeitig Reisepass beantragen

Wer rechtzeitig einen neuen Reisepass beantragt, spart Zeit und Nerven und stellt sicher, dass man den nächsten Urlaub ins Ausland unbeschwert antreten kann.

© BMI/Alexander Tuma

Im Jahr 2020 läuft jeder sechste österreichische Reisepass ab. Wer rechtzeitig einen neuen Reisepass beantragt, spart Zeit und Nerven und stellt sicher, dass man den nächsten Urlaub ins Ausland unbeschwert antreten kann.

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.