WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Handel mit Hundewelpen in Wien

Foto


© LPD

In Wien-Liesing kontrollierten Beamte am 2. November im Zuge eines Planquadrates einen Kleintransporter.
Ein 21 jähriger Mann und eine 22 jährige Frau (beide slowakische Staatsangehörige) transportierten verschiedene Hunderassen in separaten Transportboxen.
Ein Amtstierarzt der MA60 wurde verständigt, die Welpen abgenommen und die beiden Händler angezeigt.

Auch in der Mariahilfer Straße (Wien-Mariahilf) führte die Polizei am 4. November eine gemeinsame Schwerpunktaktion mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wiener Tierschutzvereins durch.
Es kam zu mehreren Identitätsfeststellungen, mehrfachen Anzeigen und der Abnahme eines Hundes.


Ein Appell der Wiener Amtstierärztinnen und Amtstierärzten:

"Bestellen" Sie keine Tiere, die Ihnen, wie in einem Onlineshop, im Internet angeboten werden!
Schon gar nicht, wenn diese Tiere aus dem Ausland nach Österreich transportiert werden müssen.
Jeder Kauf fördert den "Nachschub" von weiteren Tieren!

Artikel Nr: 333637
vom Donnerstag,  07.November 2019,  09:42 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Rechtzeitig Reisepass beantragen

Wer rechtzeitig einen neuen Reisepass beantragt, spart Zeit und Nerven und stellt sicher, dass man den nächsten Urlaub ins Ausland unbeschwert antreten kann.

© BMI/Alexander Tuma

Im Jahr 2020 läuft jeder sechste österreichische Reisepass ab. Wer rechtzeitig einen neuen Reisepass beantragt, spart Zeit und Nerven und stellt sicher, dass man den nächsten Urlaub ins Ausland unbeschwert antreten kann.

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.