VORARLBERG

Österreichisches Know-how für EASO

Foto

Mag. Wolfgang Taucher
© LPD

Mag. Wolfgang Taucher, Direktor des Bundesasylamts, wurde am 4. Februar 2013 zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates des Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen (European Asylum Support Office – EASO) mit Sitz in Valletta auf Malta gewählt.

"Wir entsenden mit Mag. Wolfgang Taucher einen der erfahrensten und profiliertesten Experten für Asylfragen in Österreich. Wolfgang Taucher hat in den vergangenen Jahren mit Kompetenz, viel Fingerspitzengefühl, Menschlichkeit und Engagement wesentlich zur Entwicklung eines qualitativ hochwertigen Asylsystems in Österreich beigetragen", gratulierte Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner dem neuen EASO-Vorsitzenden und betonte: "Die Wahl zum EASO-Vorsitzenden ist zugleich auch eine eindrucksvolle Bestätigung dafür, dass Österreich über ein ausgezeichnetes Asylsystem verfügt. Wir brauchen den Vergleich mit anderen EU-Mitgliedstaaten nicht zu scheuen."
Taucher habe sich in den letzten Jahren als bisheriger stellvertretender Vorsitzender des EASO-Verwaltungsrates und interimistischer Vorsitzender bewährt und seine Eignung und Kompetenz bei den Verwaltungsmitgliedern bewiesen, sagte die Innenministerin.

Am 4. Februar 2013 wurde Taucher vom Verwaltungsrat für eine Periode von drei Jahren zum Vorsitzenden gewählt. Der Verwaltungsrat setzt sich aus je einem Vertreter der EU-Mitgliedstaaten sowie aus zwei von der Kommission ernannten Mitgliedern zusammen. Taucher bleibt weiterhin Direktor des Bundesasylamts.

Ziel von EASO als europäischem Kompetenzzentrum für Asylfragen ist es, die praktische Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten in verschiedenen asylrechtlichen Angelegenheiten zu intensivieren und zu koordinieren sowie auf diese Weise auf die Annäherung der unterschiedlichen nationalen Praktiken hinzuwirken. Außerdem soll EASO im Asylbereich besonders belastete Mitgliedstaaten unterstützen und zur Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Asylsystems beitragen.

Wolfgang Taucher, 1963 geboren, arbeitete nach dem Studium der Rechtwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz als Universitätsassistent am Institut für Völkerrecht. Von 1988 bis 1996 war er Rechtsberater in der österreichischen Caritas-Zentrale, 1992 auch kurzfristig beigeordneter Rechtsberater im Büro des UNHCR in Wien. Seit 1996 leitet er das Bundesasylamt.

Artikel Nr: 172810
vom Montag,  04.Februar 2013,  13:04 Uhr.

Reaktionen bitte an die Redaktion

BM.I – HEUTE


Kickl: Mehr Personal für Grenzkontrollen

"Ab 1. Jänner 2019 werden für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat auch Verwaltungsbedienstete des BMI und der LPD Niederösterreich eingesetzt", sagt Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Am 11. Dezember 2018 beschließt der Nationalrat die Novelle des Grenzkontrollgesetzes. Damit steht ab 1. Jänner 2019 mehr Personal für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat zur Verfügung.

VERANSTALTUNGEN