BURGENLAND

Vorsicht vor Identitätsmissbrauch

Foto


© LPD Burgenland

Unter Identitätsmissbrauch versteht man den Diebstahl von personsbezogenen Daten, um einen anderen über die eigene persönliche Identität zu täuschen. Durch das Vortäuschen einer fremden Identität verfolgt der Täter das Ziel, einen persönlichen Vorteil aus seiner kriminellen Handlung zu erwirken. Doch dieser Datenklau muss sich nicht nur auf die persönlichen Daten, wie Name, Geburtsdatum oder Wohnadresse beschränken.

Nicht nur der Diebstahl von Dokumenten sowie deren Verfälschung kann dem rechtmäßigen Inhaber viele Schwierigkeiten bereiten, ihm großen finanziellen Schaden zufügen und zu zeitraubenden Behördenwegen führen.
Eine große und oft unterschätzte Gefahr bedeutet das Internet. Viele von uns fühlen sich beim "Surfen" sicher und freuen sich, dass sie von zu Hause bequem Informationsquellen abrufen können. Betrüger sind sehr einfallsreich. Es ist ihnen jedes Mittel recht, um an ihr Ziel zu kommen. Besondere Vorsicht ist nicht nur bei der Preisgabe von persönlichen Daten äußerst wichtig. Geben Sie niemals einen Bankomatcode oder eine Kontonummer bekannt. Banken verlangen von Ihnen (Ihren Kunden) niemals per E-Mail derartige Daten.

Einige Tipps sollten Sie jedenfalls beachten, um sicher zu "surfen", damit Sie Ihre Identität wahren und nicht Opfer von Betrügereien werden.
Achten Sie darauf, dass auf Ihrem Computer ein Virenschutzprogramm und eine Firewall installiert sind. Gegebenenfalls lassen Sie sich von Fachleuten beraten.
Internetseiten oder E-Mails die eine Leistung für sehr wenig Geld oder sogar gratis versprechen, arbeiten meistens mit einer Täuschungsabsicht.
Zahlungsverpflichtungen, die per E-Mail kommen und einen angeblichen Anwalt oder eine Behörde als Absender ausweisen, sind mit Sicherheit betrügerisch.
Wenn Sie im Internet bestellen, wählen Sie einen bekannten Anbieter.
Wenn Sie Bankgeschäfte im Internet erledigen: folgen Sie keinem "Link" auf die Seite Ihres Bankinstitutes, sondern geben Sie die Internetadresse "händisch" ein.
Geben Sie keine sensiblen Daten wie Kontonummern, Passwörter, Bankomatkarteninformation, finanzielle Verhältnisse und ähnliches über das Internet bekannt.
Wenn Sie im Internet andere Personen kennenlernen oder einen Partner finden wollen, seien Sie bei der Wahl der entsprechenden Internetseite besonders kritisch!

Wann immer Sie die Möglichkeit haben, schützen Sie Ihren Computer oder Ihren E-Mail Account mit einem sicheren Passwort. Ein sicheres Passwort ist eines, das einerseits schwer zu erraten ist und auch von systematisch arbeitenden Programmen nicht entschlüsselt werden kann.


Quelle:
Broschüre der Kriminalprävention

Artikel Nr: 236046
vom Donnerstag,  25.Juni 2015,  11:17 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Sicher unterwegs in den Bergen

Alpinpolizei mit Hubschrauber im Einsatz.

© LPD OÖ

Im alpinen Raum kommt es immer häufiger zu Bergrettungen erschöpfter Wanderer durch die Alpinpolizei und Bergrettung. Diese Einsätze sind kosten- und ressourcenintensiv aber durch ein paar einfache Schritte leicht vermeidbar. Informieren Sie sich hier zur richtigen Planung von Wander- bzw. Bergtouren.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


Österreichische Polizisten unterstützen

Die drei österreichischen Polizeimotorradfahrer mit der ungarischen Motorradstaffel beim Formel 1 Grand-Prix 2019 auf dem Hungaro-Ring.

© Polizei Ungarn

Fünf österreichische Polizisten wurden im Rahmen des Polizeikooperationsvertrages mit Ungarn auch 2019 vom 1. bis 5. August zum Formel 1 Grand-Prix 2019 auf den Hungaro-Ring nach Budapest entsendet.