BURGENLAND

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Burgenland

Übung grenzüberschreitende Nacheile

Foto

Verfolgung des Täterfahrzeuges
© LPD Burgenland

Foto

An der Grenze wurde versucht, das Täterfahrzeug anzuhalten...
© LPD Burgenland

Foto

...die Täter überquerten jedoch die Grenze nach Ungarn...
© LPD Burgenland

Foto

...gefolgt von mehreren Polizeifahrzeugen.
© LPD Burgenland

Annahme war ein bewaffneter Raubüberfall in Österreich und Flucht der Täter nach Ungarn.

Österreichische und ungarische Polizeikräfte nahmen am 28. September 2018 im Bezirk Neusiedl am See an einer grenzüberschreitenden Übung unter dem Titel "Kriminalitätsbekämpfung hat keine Grenzen" teil.
Ziel der Übung war die Gewinnung von Erfahrungen, in welchem Umfang die involvierten Dienststellen und eingesetzten Polizeibediensteten über Kenntnisse zur Durchführung von grenzüberschreitenden Nacheilen verfügen.

Wesentlich dabei war das Zusammenspiel zwischen den beteiligten Polizeistreifen, der Bezirksleitstelle, der Landesleitzentrale, dem Polizeikooperationszentrum Nickelsdorf und den österreichischen und ungarischen Polizeikräften.
Ein weiteres wichtiges Ziel der Übung war die Optimierung der Kommunikation zwischen den Einsatzkräften beider Länder.

Die Übung begann mit einem Notruf an die Bezirksleitstelle Neusiedl am See, dass in Tadten ein Raubüberfall auf das dortige Bankinstitut stattgefunden habe und die beiden Täter – ein Mann und eine Frau – mit einem silberfärbigen PKW Richtung Andau geflüchtet seien.

Im weiteren Verlauf der Übung wurde das "Täterfahrzeug" durch österreichische Polizeikräfte in der Nähe von Andau gesichtet und die Verfolgung aufgenommen. Beim Grenzübergang Andau versuchten österreichische Polizeibeamte, das Fahrzeug anzuhalten. Dieser Versuch misslang und die Täter überquerten die Staatsgrenze nach Ungarn. Es kam zu einer grenzüberschreitenden Nacheile durch österreichische Polizeistreifen nach Ungarn.

In Ungarn übernahmen mehrere ungarische Polizeistreifen die Verfolgung und setzten diese auf der Autobahn M1 bis Györ fort. Die österreichischen Polizeistreifen blieben unterstützend tätig. Im Ortsgebiet von Györ wurden die "Täter" schließlich angehalten und festgenommen. Damit war die Übung beendet.

Insgesamt dauerte die Übung von Beginn in Tadten bis zur Anhaltung des "Täterfahrzeuges" in Györ zwei Stunden.

Sowohl die Übungsleitung als auch die Übungsteilnehmer zeigten sich mit dem reibungslosen Ablauf und dem Ergebnis der Übung sehr zufrieden und hoben den hohen Nutzen von regelmäßigen Trainings als optimale Vorbereitung für den Ernstfall hervor.

Die beiden Einsatzleiter der Landespolizeidirektion Burgenland und des Polizeikomitatspräsidiums Györ-Moson-Sopron bewerteten die aus der Übung gewonnenen Erkenntnisse und die sofortige Möglichkeit der gezielten Verfolgung von Kriminellen über die Staatsgrenze in das Hoheitsgebiet des Nachbarstaates als äußerst positiv und zweckmäßig. Eine Intensivierung der gemeinsamen Zusammenarbeit wurde vereinbart.

Artikel Nr: 311085
vom Montag,  01.Oktober 2018,  10:33 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Burgenland

BM.I – HEUTE


Sonderurlaub für Winter-Hilfseinsatz

In der vergangene Wochen waren bisher rund 1.500 Polizistinnen und Polzisten im Katastrophenhilfseinsatz. Im Bild: Polizeischüler des BZS Absam in Tirol.

© BZS Absam/Daniel Krall

Jenen Bediensteten des Innenministeriums, die aufgrund der hochwinterlichen Verhältnisse im Katastrophenhilfseinsatz benötigt werden, ist durch die zuständigen Dienstbehörden ein Sonderurlaub im erforderlichen Ausmaß zu gewähren.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Werte-Konferenz in Wien

"Der Kampf gegen den politischen Islam und den Antisemitismus müssen höher auf EU-Agenda", sagte Innenminister Herbert Kickl.

© BMI/Gerd Pachauer

Bilanz der vom Innenministerium im Rahmen des EU-Vorsitzes veranstalteten Wertekonferenz am 19. und 20. November 2018 in Wien.