WIEN

Lenkberechtigung/Führerschein

Umschreibung/Austausch ausländischer Führerscheine

EWR – Führerscheine

Die von EWR - Ländern ausgestellten Führerscheine sind in Österreich unbeschränkt gültig, solange kein Fristablauf vorliegt, der Inhaber auf dem Foto einwandfrei erkennbar ist und alle Eintragungen gut lesbar sind. EWR – Führerscheine müssen daher auch nicht umgeschrieben werden, wenn der Inhaber seinen Hauptwohnsitz in Österreich begründet.

Für einen gewünschten Umtausch auf einen österreichischen Führerschein sind grundsätzlich folgende Unterlagen erforderlich:

  • ausgefülltes Antragsformular
  • Führerschein im Original + 1 Kopie (allenfalls Verlust- oder Diebstahlsanzeige im Original + 1 Kopie)
  • Auszug aus der Führerscheinkartei im Original + Kopie, sowie Übersetzung des Auszuges im Original + Kopie
  • 1 Passbild
  • Meldezettel im Original + 1 Kopie
  • Anmeldebescheinigung für EWR-Bürger/innen oder Lichtbildausweis für EWR-Bürger/innen (MA35), wenn nach dem 1.1.2006 eingereist
  • Reisepass/Personalausweis im Original + 1 Kopie
  • Bei Nicht–EWR–Staatsbürgerschaft Aufenthaltstitel im Original + 1 Kopie

Im Einzelfall können auch noch andere Nachweise erforderlich sein.

Hinweis für Besitzer der Klassen C/C1 oder D/D1:

Die Gültigkeit einer in einem anderen EWR-Staat erteilten Lenkberechtigung für die Klasse C(C1) oder D(D1) endet im Fall einer Verlegung des Wohnsitzes nach Österreich zu dem im Ausstellungsstaat vorgesehenen Zeitpunkt, jedoch spätestens fünf Jahre nach Verlegung des Wohnsitzes nach Österreich.
Für die Verlängerung dieser Klassen informieren Sie sich bitte hier

Folgende Staaten gehören zum EWR: Belgien, Bulgarien, Cypern, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowenien, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn.

Nicht – EWR – Führerscheine

Personen mit einer im Nicht-EWR-Staat erworbenen Lenkberechtigung (Führerschein) dürfen ab dem Zeitpunkt der Hauptwohnsitzbegründung (Einreise in das Bundesgebiet Österreich, Meldezettel) für die Dauer von 6 Monaten ein Kraftfahrzeug lenken.

Als Nachweis der Berechtigung zum Lenken eines Kraftfahrzeuges gilt der im Heimatland erworbene Führerschein. Dieser Führerschein muss entweder in deutscher Sprache abgefasst oder in die Klassen A bis E unterteilt sein und die Farbe rosa haben. Personen, die nicht solche Führerscheine besitzen, dürfen in Österreich nur dann ein Fahrzeug lenken, wenn sie einen internationalen Führerschein haben oder die beglaubigte Übersetzung ihres Führerscheines mit sich führen. Der internationale Führerschein ist immer nur in Verbindung mit dem nationalen Führerschein gültig

Für die Umschreibung von Nicht – EWR – Führerscheinen müssen grundsätzlich folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Hauptwohnsitz in Österreich.
  2. Der Antragsteller ist verpflichtet nachzuweisen, zum Zeitpunkt des Erwerbes der ausländischen Lenkberechtigung den Hauptwohnsitz oder den Aufenthalt im Ausmaß von mindestens 6 (sechs) Monaten im Erteilungsstaat gehabt zu haben. Dieser Nachweis entfällt, wenn der Antragsteller die Staatsbürgerschaft des Ausstellungsstaates des Führerscheines besitzt und bei Begründung des Hauptwohnsitzes in Österreich die ausländische Lenkberechtigung bereits besessen hat.
  3. Bei der Antragstellung sind folgende Unterlagen notwendig:
    1. Ausgefülltes Antragsformular
    2. Ärztliches Gutachten (das ärztliche Gutachten darf nicht älter als 18 Monate und nur von einem ermächtigten Arzt erstellt sein. Die Liste der ermächtigten Ärzte liegt in jedem Bezirkspolizeikommissariat, beim ARBÖ, ÖAMTC und im Verkehrsamt Wien) auf.
    3. Übersetzung des Führerscheines (eine Übersetzung des Führerscheines ist insbesondere dann erforderlich, wenn der Umfang der erteilten Klasse(n) oder der Gültigkeitsbeginn bzw. das Gültigkeitsende nicht ersichtlich ist; eine Übersetzung ist zum Beispiel nicht erforderlich für Bosnien - Herzegowina, Serbien und Montenegro, Kroatien, Schweiz, Türkei; für Israel ist eine Übersetzung der Botschaft erforderlich.
    4. Reisepass im Original und 2 Kopien
    5. Meldezettel im Original und 1 Kopie
    6. Führerschein im Original und 2 Kopien
    7. 1 Passbild (36-45 mm x 28-35 mm)
    8. Unterlagen für die praktische Prüfung.
    Im Einzelfall können auch noch andere Unterlagen erforderlich sein.

Praktische Prüfung für Besitzer einer Nicht – EWR – Lenkberechtigung

Die praktische Prüfung ist auf einem Fahrschulfahrzeug abzulegen.
Wird die praktische Fahrprüfung auf einem Kraftfahrzeug mit Automatikgetriebe abgelegt, wird auch der Führerschein auf entsprechende Kraftfahrzeuge eingeschränkt.

Bei Führerscheinen aus folgenden Staaten ist keine praktische Fahrprüfung erforderlich:

Für alle Klassen   Für die Klasse B
Andorra Australien
Guernsey Bosnien - Herzegowina
Insel Man Hongkong
Japan Israel
Jersey Kanada
Monaco Makedonien
San Marino Republik Südafrika
Schweiz Republik Südkorea (wenn nach 1.1.1997 erteilt)
Vereinigte Arabische Emirate
Vereinigte Staaten von Amerika

LPD Wien


Sicherheits- und Verwaltungspolizeiliche Abteilung (SVA) - Verkehrsamt

Josef-Holaubek-Platz 1
1090 Wien
Telefon: 01/31 31 0/0*


Hinweis

Antragsteller, die

  • - einen Scheckkartenführerschein
  • - ein Führerscheinduplikat nach Verlust/Diebstahl oder Namensänderung
  • - eine Verlängerung der Klassen C/D

benötigen:

Das Verkehrsamt Wien arbeitet in diesem Bereich mit Nummernausgabe. Auf Grund des starken Parteienandranges kann es auch vor Ende der Parteienverkehrszeiten zu einem Stopp bei der Nummernausgabe kommen, sodass Ihr Antrag an diesem Tag (auch innerhalb der Parteienverkehrszeiten) nicht mehr entgegen genommen wird.

Parteienverkehr

Montag - Mittwoch von 08.00 - 12.30 Uhr
Donnerstag von 08.00 - 12.30 Uhr
und 13.30 - 17.00 Uhr
Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr

Eingeschränkter Parteienverkehr im Verkehrsamt am 24. und 31.12.2015

24.12. und 31.12.2015
Journaldienst von 8 Uhr bis 12 Uhr

Bitte beachten Sie, dass das Verkehrsamt an diesen beiden Tagen lediglich einen Journaldienst für dringende Fälle eingerichtet hat und daher nur ein eingeschränkter Parteienverkehr möglich ist!

Elektronisches Infocenter

Telefonisch können unter der Nummer 01/313 55 die wesentlichen Informationen zum Scheckkartenführerschein und zur Verlängerung der Lenkberechtigung auch bei einem elektronischen Infocenter abgerufen werden.

Erreichbarkeit

Das Verkehrsamt Wien befindet sich in 1090 Wien, Josef Holaubek Platz 1.
Sie erreichen uns öffentlich mit den U-Bahnlinien U4 und U6, Station Spittelau sowie mit der Straßenbahnlinie D und den Autobuslinien 35A und 37 A, Station Lichtenwerder Platz.