WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Vorsicht beim Umgang mit Pyrotechnik!

Foto

© Karl Schober
© LPD

Foto

© Karl Schober
© LPD

Foto

© Karl Schober
© LPD

Zwischen den Jahren steigt die Vorfreude auf den Jahreswechsel. Vorsätze für das neue Jahr werden gefasst, Freunde und Familie zur Party eingeladen und Pläne für die ganz besondere Nacht geschmiedet. Aber natürlich darf das Wichtigste nicht fehlen: Die Feuerwerke!

Wer zu Hause ein eigenes kleines Feuerwerk veranstalten möchte, tut gut daran sich in einem Fachhandel mit professioneller Beratung mit Feuerwerkskörpern auszustatten. Damit Silvester aber für alle ein Freudenfest bleibt, gilt es einige rechtliche und sicherheitstechnische Bestimmungen zu beachten.

• Grundsätzlich ist es empfehlenswert, Feuerwerksraketen, Böller oder ähnliche pyrotechnische Körper in Österreich zu kaufen und nicht in einem der Nachbarländer oder von unseriösen Händlern über das Internet. In Österreich müssen pyrotechnische Gegenstände dem Konformitätsbewertungsverfahren standhalten und für den genehmigten Verkauf das CE-Kennzeichen tragen.

• In der Nähe von Krankenanstalten, Kirchen oder sonstigen Gebetshäusern, Kinderheimen, Altersheimen, Erholungseinrichtungen oder Tierheimen ist das Abschießen von Raketen oder Knallern ausnahmslos verboten.

Pyrotechnische Gegenstände, die in Österreich für den privaten Gebrauch verkauft werden dürfen, werden nach dem Pyrotechnikgesetz in vier verschiedene Kategorien eingeteilt und unterliegen aus diesem Grund jeweils unterschiedlichen Bestimmungen:

• F1: Darunter fallen unter anderem Tischfeuerwerke, Knallerbsen, Blitzkugeln, Tortensprüher, Party-Popper, Feuerwerkscherzartikel und Wunderkerzen. Diese Feuerwerkskörper dürfen aufgrund ihres geringen Gefahrenpotenzials in geschlossenen Räumen verwendet werden. Das Mindestalter für den Kauf und die Bedienung beträgt 12 Jahre.

• F2: Unter diese Kategorie fallen vor allem die bei Jugendlichen beliebten Böller, Feuerwerksraketen, Batteriefeuerwerke, Knallfrösche, Knallkörper und Ladycracker. Diese Feuerwerkskörper dürfen aufgrund ihrer Lautstärke und ihrer Reichweite weder in geschlossenen Räumen noch im Ortsgebiet verwendet werden. Das Mindestalter für den Kauf und die Verwendung beträgt 18 Jahre.

Achtung! Das Zünden praktisch aller dieser Gegenstände (ab Kategorie F2) ist im Ortsgebiet ausdrücklich verboten!

Vor allem betagte Personen und Tiere sind jedes Jahr die Leidtragenden, darüber hinaus entstehen erhebliche feuerpolizeiliche Gefahren. Die Polizei Wien appelliert deshalb erneut an alle Wienerinnen und Wiener, keine Raketen und andere Sätze im Stadtgebiet zu zünden – nicht nur, weil es verboten ist, sondern auch aus Rücksicht vor jenen, für die dadurch persönliches Leid entsteht.

Unabhängig von der Kategorie der gekauften Raketen ist Ihnen als Käufer unbedingt zu raten, vor der Verwendung die Gebrauchsanweisung genau durchzulesen und einige allgemeine Sicherheitstipps zu beachten:

• Bewahren sie die Raketen ausschließlich in der Originalverpackung an einem für Kinder schwer zugänglichen Ort auf. Achten Sie außerdem darauf, die Feuerwerkskörper nicht zu nahe an Hitzequellen zu lagern. Sollten Sie die Raketen transportieren wollen, stecken Sie sie nicht in Taschen oder Kleidung.

• Lassen Sie Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren Feuerwerkskörper nur unter Aufsicht anzünden und klären Sie sie vorher über Gefahren und Verbote auf.

• Sollte eine Rakete einen äußerlichen Mangel, wie etwa einen geknickten Leitstab aufweisen, lassen Sie sie im Zweifelsfall lieber unbenutzt. Ähnliches gilt für pyrotechnische Versager. Diese sollten, für den Fall eines Nichtzündens mindestens 15 Minuten unverändert in ihrer Position bleiben und erst dann entfernt werden. Am besten legen Sie den Versager für mindestens 15 Minuten in einen mit Wasser gefüllten Eimer. Anschließend können Sie den Gegenstand gefahrlos entsorgen.

• Zünden Sie Raketen immer mit möglichst großem Körperabstand, das heißt am besten mit ausgestrecktem Arm an und verzichten Sie auf das Rauchen in der Nähe der Raketen.

• Achten Sie beim Anzünden auf genügend Abstand zu leicht brennbaren Materialien.

• Stecken Sie Feuerwerksraketen niemals in den Boden. Raketen müssen leicht abfliegen können! Sollten sie die Raketen von einer Flasche aus abschießen, fixieren Sie vorher die Flasche mit einem Kabelbinder an einem Holzpflock oder stellen Sie sie in eine Getränkekiste, damit die Flasche nicht umkippt.

• Entsorgen Sie Raketen und Knallkörper nur dann im Hausmüll, wenn diese vollständig ausgebrannt und abgekühlt sind. Lassen Sie sich hierzu im Zweifelsfall vom Fachhändler beraten.

• Das Wichtigste zum Schluss: Verwenden Sie pyrotechnische Körper nur im Sinne des Herstellers! Die Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung kann zu einer erheblichen Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Menschen werden.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein sicheres Jahr 2018!

Artikel Nr: 294538
vom Donnerstag,  28.Dezember 2017,  10:24 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Bilder der Woche

Am 17. Jänner traf sich Innenminister Kickl mit dem Geschäftsträger der US-Botschaft, Eugene Young, zu einem Arbeitsgespräch im Innenministerium.

© BMI/Alexander Tuma

Innenminister Herbert Kickl traf sich mit dem ungarischen Botschafter Janos Perenyi, mit der slowenischen Botschafterin Ksenija Skrilec, dem Geschäftsträger der US-Botschaft, Eugene Young, sowie mit dem VwGH-Präsidenten Rudolf Thienel zu Arbeitsgesprächen. Staatssekretärin Karoline Edtstadler lud den EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, sowie den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, zu Arbeitsgesprächen ins Innenministerium.

INTERNATIONALES & EU


Gespräche mit Sicherheitspartner Ungarn

Innenminister Herbert Kickl empfing den ungarischen Botschafter János Perény

© BMI/Gerd Pachauer

Europäische Werte und Ziele, Migration und Grenzschutz waren die zentralen Themen des Treffens zwischen Innenminister Herbert Kickl und dem ungarischen Botschafter János Perény am 15. Jänner 2018 in Wien. Generaldirektorin Michaela Kardeis führte am 17. Jänner 2018 ein Arbeitsgespräch mit dem ungarischen Landespolizeipräsidenten Károly Papp.