NIEDERÖSTERREICH

Raubüberfall in Bad Vöslau / Bezirk Baden – Hinweise erbeten

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Raubüberfall in Bad Vöslau / Bezirk Baden – Hinweise erbeten

Ein 24-jähriger Mann aus Wr. Neustadt fuhr am 7. März 2017, gegen 07.15 Uhr, mit der Südbahn von Wr. Neustadt in Richtung Mödling wobei ihm von zwei unbekannten Tätern die Geldbörse geraubt.
Zwischen Kottingbrunn und Bad. Vöslau soll er von einem der beiden unbekannten Täter angesprochen und um eine Spende gebeten worden sein. Als er eine Münze aus seiner Geldbörse nahm, habe er von einem weiteren unbekannten Täter einen Schlag auf den Hinterkopf bekommen und sei dadurch bewusstlos gewesen. Als das Opfer im Bereich Pfaffstätten/Gumpoldskirchen wieder zu sich gekommen sei habe dem ihm die Geldbörse gefehlt.
Das Opfer suchte in der Folge das Landesklinikum Baden auf, wo er mit Verletzungen unbestimmten Grades stationär aufgenommen wurde. Eine Anzeige bei der Polizei wurde erst verspätet erstattet.
Eine Personsbeschreibung konnte vom Opfer nicht abgegeben werden.

Da das Opfer mit blutenden Wunden im Gesicht bewusstlos längere Zeit in einem Wagon gelegen ist, könnten der Vorfall bzw. die Täter ungeachtet der Opferangaben dass er sich alleine im Waggon befunden habe von jemand wahrgenommen worden sein.

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Bad Vöslau, unter Telefonnummer 059133-3302, erbeten.


Presseaussendung
vom 19.04.2017, 09:46 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Fachtagung über Bürgerbeteiligung

"GEMEINSAM.SICHER in Österreich lebt nur dann, wenn alle davon überzeugt sind", sagt Innenminister Wolfgang Sobotka.

© BMI, Alexander Tuma Abdruck honorarfrei

Verantwortliche der Initiative "GEMEINSAM.SICHER in Österreich" tauschten bei der Fachtagung am 20. und 21. April 2017 in Wien Erfahrungen mit internationalen Fachexperten aus und formulierten Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Initiative.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


Polizeiabkommen mit Italien

Italienische und österreichische Polizisten können künftig im Grenzgebiet gemeinsam Streifendienst durchführen.

© LPD-Tirol/Christoph Gander

Am 1. April 2017 tritt das neue Polizeikooperationsabkommen mit Italien in Kraft. Damit werden die polizeilichen Befugnisse zum Beispiel zur grenzüberschreitenden Nacheile ausgeweitet.