NIEDERÖSTERREICH

Kollision Wachaubahn mit Transportkarren

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Krems lenkte am 14. April 2019, gegen 11.46 Uhr einen nicht zum Verkehr zugelassenen Transportkarren im Ortsgebiet von Wösendorf, Bezirk Krems, auf der Kellergasse in Fahrtrichtung Ortszentrum mit einer Geschwindigkeit von ca. 5 km/h. Dabei dürfte er bei der dort befindlichen Eisenbahnkreuzung den von links kommenden Triebwagen der Wachaubahn zu spät wahrgenommen haben. Bei Ansichtigwerden der Garnitur stoppte er den Karren unmittelbar auf der Gleisanlage und setzte zurück. Dabei erfasste der von einem 43-Jährigen geführte Triebwagen, welcher ebenfalls die Situation rasch erkannte und eine Notbremsung einleitete, das Fahrzeug des 46-Jährigen mit der rechten Triebwagenfront im Bereich der linken Fahrzeugvorderseite und stieß dieses zur Seite. Der Triebwagen fuhr zum Unfallszeitpunkt mit einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h und kam ca. 40 Meter nach der Eisenbahnkreuzung zum Stillstand.
Der 46-Jährige erlitt durch den Anprall Prellungen und einen Bluterguss im Bereich der Schläfe sowie eine Rißquetschwunde am rechten Handrücken. Am Triebwagen entstand Lackschaden, am Transportkarren Totalschaden. Die Verletzungen des 46-Jährigen sind dem Grade nach leicht.
Der Bahnbetrieb konnte um 12:20 wieder aufgenommen werden. Alkotest an beiden beteiligten Personen verlief negativ.


Presseaussendung
vom 14.04.2019, 15:39 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Vorläufige Zahl der Wahlberechtigten

Am 26. Mai 2019 findet in Österreich die Wahl zum Europäischen Parlament statt.

© BMI

Bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 sind in Österreich über 6,4 Millionen Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Die endgültige Zahl der Wahlberechtigten steht am 2. Mai 2019 fest. Alle Informationen zur Europawahl 2019 finden Sie unter www.europa-wahl.at.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


Goldgruber: Russland wichtiger Partner

Generalsekretär Peter Goldgruber traf eine Delegation des russischen "Ministeriums für zivile Landesverteidigung, Notfallsituationen und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" (EMERCOM).

© BMI/Alexander Tuma

Der Generalsekretär des Innenministeriums, Peter Goldgruber, traf am 4. April 2019 mit einer Delegation des russischen "Ministeriums für zivile Landesverteidigung, Notfallsituationen und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" (EMERCOM) in Wien zusammen. Themen des Arbeitsgesprächs waren u.a. eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich des Katastrophenschutzes.