Gewaltschutz in Niederösterreich

Foto

Foto

Mag. Michaela Egger (Gewaltschutzzentrum NÖ), Landespolizeidirektor Franz Popp, BA MA, Alexander Grohs, MSC (Verein Neustart) ©  LPD NÖ/Greene

Foto

Popp bei seinen Ausführungen ©  LPD NÖ/Greene

Foto

Egger bei ihrer Präsentation ©  LPD NÖ/Greene

Foto

Grohs bei seinen Erläuterungen ©  LPD NÖ/Greene

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich, das Kompetenzzentrum Sicheres Österreich – Landesclub Niederösterreich, das Gewaltschutzzentrum Niederösterreich und der Verein Neustart präsentierten am 6. Februar 2024 die Bilanz zu dem Thema Gewalt in der Privatsphäre.

Landespolizeidirektor Franz Popp, BA MA erklärte, dass im Jahr 2023 von der niederösterreichischen Polizei insgesamt 2.785 Betretungs- und Annäherungsverbote ausgesprochen wurden. Das bedeutet eine Steigerung von rund 8 Prozent zum Jahr 2022. Die Steigerung hat auch damit zu tun, dass das Umfeld von Gewaltopfern sensibler geworden ist und daher auch schneller die Anzeige erstattet wird. Für die Erstintervention wurden von den Polizistinnen und Polizisten mehr als 18.300 Einsatzstunden aufgewendet. In Niederösterreich gibt es 215 besonders geschulte Polizeibedienstete im Bereich Gewaltprävention, die Opferkontaktgespräche und präventive Rechtsaufklärung durchführen. Die Ausbildung von weiteren 25 Polizistinnen und Polizisten ist für Oktober 2024 geplant. "Ein besonderer Dank gilt dem Gewaltschutzzentrum Niederösterreich und dem Verein Neustart für die hervorragende Zusammenarbeit, die bereits in der Ausbildung der Präventionsbeamtinnen und -beamten beginnt", betonte Popp.
Der Landespolizeidirektor bedankte sich auch bei dem für den Bereich Gewaltschutz tätigen Landestrainerteam, das sich für die Aus- und Weiterbildung der Präventionsbediensteten verantwortlich zeigen.

Das Gewaltschutzzentrum Niederösterreich betreute 2023 insgesamt 4.056 Personen. Die Geschäftsführerin des Gewaltschutzzentrums Niederösterreich, Mag.a Michaela Egger, führte weiters aus, dass häusliche Gewalt als gesamtgesellschaftliches Phänomen zu sehen sei und es darum gehe, dass die Gewaltspirale zwischen den Akteuren unterbrochen wird. Weltweite Unsicherheit trage dazu bei, dass es auch in der kleinen Einheit Familie zu Stress kommt. Die Vorfälle in Beziehungsverhältnissen würden dabei oftmals an Häufigkeit und Schwere zunehmen. "Wir wissen auch, häusliche Gewalt kann tödlich enden", so Egger.
Als große Herausforderung sieht sie das Stalking im Online-Bereich. "Diese Gewaltform ist neu und die Gefährder sind uns meist einen halben Schritt voraus", sagte Egger.

"Die große Gefahr lauert hierzulande nicht auf der Straße, sondern in den eigenen vier Wänden", betont Alexander Grohs, Leiter des Vereins Neustart Niederösterreich und Burgenland. Er führte weiteres aus, dass von den 2.543 zugewiesenen Personen im Jahr 2023 90 Prozent männlich waren. Positiv wurde angemerkt, dass sich 71 Prozent der Gefährder binnen 5 Tagen nach dem Ausspruch eines Betretungs- und Annäherungsverbotes gemeldet und einen Ersttermin vereinbart haben.
"Die wenigsten Gewalttäter wollen Gewalttäter sein", machte Grohs bewusst. Ein Hemmschuh seien allerdings noch immer vorkommende patriarchale Strukturen und Haltungen.


Artikel Nr: 423488
vom Freitag,  16.Februar 2024,  07:03 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

Teilen
Foto

Mag. Michaela Egger (Gewaltschutzzentrum NÖ), Landespolizeidirektor Franz Popp, BA MA, Alexander Grohs, MSC (Verein Neustart) ©  LPD NÖ/Greene

Foto

Popp bei seinen Ausführungen ©  LPD NÖ/Greene

Foto

Egger bei ihrer Präsentation ©  LPD NÖ/Greene

Foto

Grohs bei seinen Erläuterungen ©  LPD NÖ/Greene


BMI - Heute

Arbeitstreffen zu Gewaltschutz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch ins Innenministerium in Wien.

© BMI/Jürgen Makowecz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch in Wien. Ziel war, möglichst breit Erfahrungen auszutauschen und den konsequenten Weg im Gewaltschutz weiterzugehen.


VERANSTALTUNGEN

 


INTERNATIONALES & EU

Innenminister für robusten Grenzschutz

Innenminister Gerhard Karner mit Michael Muhr, dem Kommandanten des österreichischen Kontingents, an der österreichisch-ungarischen Grenze.

© BMI

Innenminister Gerhard Karner und die deutsche Innenministerin Nancy Faeser waren am 27. November 2023 beim Visegrad-Treffen an der serbischen Grenze. Nach dem Arbeitsgespräch machten sich die Innenminister ein Bild vom ungarischen Grenzschutz an der serbischen Grenze.

Grafik Polizei Recruting

Alle Informationen zur Neuaufnahme befinden sich unter www.polizeikarriere.gv.at .

Informationsblätter
Information - Grenzpolizeiassistenten*in (GPA) ( 896 kB)
Information – Inspektor*in (GFP) ( 953 kB)