Marc Digruber beendet Sportkarriere

Foto

Karner und Digruber bei der Pressekonferenz

Foto

Karner bei seinen Ausführungen ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

Digruber bei seinen Dankesworten ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

Karner überreicht Digruber ein Ehrengeschenk ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

Karner, Digruber, Präsident des LSV NÖ Wolfgang Labenbacher ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

LPD-Stv. Generalmajor Mag. iur. Manfred Aichberger, BMI-Gruppenleiter Dr. Günter Marek, Karner, Digruber, Landespolizeidirektor Franz Popp, BA MA, Labenbacher ©  LPD NÖ/O. Greene

Der Alpinsportler Marc Digruber beendete seine Sportkarriere. Verabschiedet wurde er am 23. Mai 2023 durch Innenminister Gerhard Karner in St. Pölten. Künftig wird er als Polizist in Scheibbs (Niederösterreich) Dienst verrichten.

"Marc Digruber beendet heute seine Weltcup-Karriere und gleichzeitig beginnt auch seine Polizeilaufbahn. Das ist ein großer Gewinn für die Polizei und auch für mich als Innenminister eine große Freude" sagte Innenminister Gerhard Karner anlässlich der Verabschiedung von Marc Digruber aus dem Polizeispitzensportkader des Innenministeriums am 23. Mai 2023 in St. Pölten. "Er wird als Polizist für mehr Sicherheit für die Menschen im Erlauftal sorgen", ergänzte Karner.

"Danke an alle Wegbegleiter, danke an die Polizei für die Möglichkeit, neben dem Sport die Polizei-Grundausbildung machen zu können", mit diesen Worten verabschiedete sich Marc Digruber aus dem Spitzensport. Er habe sein Leben jahrzehntelang dem Sport untergeordnet, daher freue er sich, nun mehr Zeit mit seinen Kindern und seiner Familie verbringen zu können.

Karriereende nach über zehn Jahren im Spitzensportkader

Marc Digruber trat am 1. Jänner 2012 in den Spitzensportkader ein und absolvierte die Polizei-Grundausbildung in Salzburg. Er blickt auf eine jahrelange Karriere im alpinen Skisport zurück, zu seinen größten Erfolgen zählen der vierte Platz beim Weltcup in Val d’Isère 2016 und der siebente Platz beim Weltcup 2019 in Schladming. Künftig wird Digruber Dienst in der Polizeiinspektion Scheibbs in Niederösterreich versehen.

Die Spitzensportförderung im Innenministerium verbindet den Spitzensport mit einer nachhaltigen Berufsausbildung. So können Athletinnen und Athleten auch nach dem Ende ihrer sportlichen Karriere einen sicheren Beruf ausüben. "Die Kooperation zwischen Polizei und Sportverbänden ist für beide Seiten ein Gewinn. Es ermöglicht Training und Förderung für die Sportlerinnen und Sportler, gleichzeitig können so noch mehr Leute für den Polizeiberuf begeistert werden", sagte Innenminister Karner abschließend.

Marc Digruber bedankte sich auch beim Land Niederösterreich, das ihm im Laufe seiner langen Karriere im Rahmen der Initiative SPORTLAND Niederösterreich ein wichtiger Partner war.

Die Geschäftsführung der Landespolizeidirektion Niederösterreich wünscht Marc Digruber für seinen weiteren Weg als Polizist im Bezirk Scheibbs alles erdenklich Gute und viel Erfolg.


Artikel Nr: 404678
vom Dienstag,  23.Mai 2023,  14:10 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

Teilen
Foto

Karner bei seinen Ausführungen ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

Digruber bei seinen Dankesworten ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

Karner überreicht Digruber ein Ehrengeschenk ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

Karner, Digruber, Präsident des LSV NÖ Wolfgang Labenbacher ©  LPD NÖ/O. Greene

Foto

LPD-Stv. Generalmajor Mag. iur. Manfred Aichberger, BMI-Gruppenleiter Dr. Günter Marek, Karner, Digruber, Landespolizeidirektor Franz Popp, BA MA, Labenbacher ©  LPD NÖ/O. Greene


BMI - Heute

APA-Interview mit Wahl-Leiter Wenda

Gregor Wenda, Leiter der Abteilung für Wahlangelegenheiten im Innenministerium, gab der APA Mitte April 2024 ein ausführliches Interview.

© BMI/Gerd Pachauer

Die Europawahl am 9. Juni 2024 bringt eine Reihe an Neuerungen mit sich, wie Abteilungsleiter Gregor Wenda im APA-Interview erzählte. So kann man aufgrund der Wahlrechtsreform 2023 die Wahlkarte gleich bei der Abholung am Gemeindeamt zur Briefwahl nützen und wieder abgeben.


VERANSTALTUNGEN

 


INTERNATIONALES & EU

Tunesischer Innenminister zu Gast

Der tunesische Innenminister Kamel Fekih und Innenminister Gerhard Karner.

© BMI/Makowecz

Der tunesische Innenminister Kamel Fekih war am 15. und 16. April 2024 bei Innenminister Gerhard Karner für Arbeitsgespräche in Österreich. Im Zentrum der Gespräche standen Migration, Schleppereibekämpfung, Grenzschutz und Sicherheit.

Grafik Polizei Recruting

Alle Informationen zur Neuaufnahme befinden sich unter www.polizeikarriere.gv.at .

Informationsblätter
Information - Grenzpolizeiassistenten*in (GPA) ( 896 kB)
Information – Inspektor*in (GFP) ( 953 kB)