NIEDERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Niederösterreich

Festnahme nach Bankomatsprengung

Foto

Popp, Haijawi-Pirchner und Gulnbrein bei der kurzfristig einberufenen Pressekonferenz
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

Foto

Landespolizeidirektor Popp bei den Dankesworten
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

Foto

Hannes Gulnbrein der DSE/EKO Cobra erläuterte den Zugriff
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

Foto

gesprengter Bankomat
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

Foto

Durch das Alarm-Farbpaket wurde das Geld wertlos
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

Foto

Durchsuchung eines Täterfahrzeuges und Sicherstellung von Sprengstoff
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

Foto

TATP (Triacetontriperoxid)
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

Foto

Nach der Sprengung durch den Entschärfungsdienst
© LPD NÖ/LKA u O.Greene

6 Täter nach Bankomatsprengung in Fernitz, Bezirk Graz Umgebung, festgenommen

Das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl und die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität, ermittelte seit November 2019 gegen eine rumänische Tätergruppe, welche im Verdacht stand, einen Bankomateinbruchsdiebstahl in Österreich zu planen. Im Laufe der langfristigen Ermittlungen wurde festgestellt, dass die Tätergruppe etwa 70 geeignet erscheinende Tatorte in mehreren Bundesländern Österreichs ausspionierte.


Am 22. Juli 2020, um 03.06 Uhr sprengten die Tätergruppe einen bei einem Lebensmittelmarkt in Fernitz befindlichen Bankomat, indem sie den Geldausgabeschlitz mit einem Brecheisen manipulierten, einen Sprengsatz in den Ausgabeschlitz des Geldausgabeautomaten einführten und dadurch zur Detonation brachten.
Die Täter nahmen danach mehrere Geldladen aus dem Bankomaten und flüchteten in den direkt angrenzenden Wald. Die gesamte Tathandlung dauerte ca. 4 Minuten. Aufgrund der Ermittlungen war feststellbar, dass die unmittelbaren Täter gegen 04.30 Uhr von zwei weiteren Mittätern im Stadtgebiet von Graz abgeholt wurden.


Schließlich wurde seitens der DSE/EKO Cobra ein Zugriff vorbereitet und alle sechs Täter um 05.21 Uhr vor der Unterkunft in Hart bei Graz festgenommen. Im Zuge der Festnahme wurde ein Polizeibeamter verletzt.
Bei der Dursuchung eines Täterfahrzeuges, unter Beiziehung des Entschärfungsdienstes, wurde festgestellt, dass ein weiterer Sprengsatz – vermutlich Sprengstoff TATP (Triacetontriperoxid) – im Kofferraum verwahrt wurde. Dieser Sprengsatz wurde geborgen und aufgrund der Instabilität vor Ort kontrolliert zur Umsetzung gebracht.


Über Anordnungen der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wurden die Zimmer der Beschuldigten sowie die beiden weiteren verwendeten Kraftfahrzeuge der Tätergruppe durchsucht, wobei keine weiteren Sprengsätze und sonstige Beweismittel vorgefunden werden konnten.


Das von den Tätern erbeutete Bargeld konnte zum Großteil sichergestellt werden. Aufgrund eines vom Bankomatbetreiber in Zusammenarbeit mit der Lebensmittelkette installierten Alarm-Farbpaketes wurde das entwendete Bargeld derart stark eingefärbt, sodass eine weitere Verwendung im Zahlungsverkehr nicht möglich ist. Weiters konnte an den Tätern eindeutige Kontaktspuren mit dem Farbpaket dokumentiert werden.


Bei den sechs Festgenommenen handelt es sich um teils einschlägig vorbestrafte rumänische Staatsbürger im Alter von 38 bis 56 Jahren.


Der gesamte Einsatz wurde unter der Leitung des Landeskriminalamtes Niederösterreich durchgeführt, die Spurensicherung an der Tatörtlichkeit erfolgte durch das Landeskriminalamt Steiermark.
Landespolizeidirektor Franz Popp, BA MA bedankte sich bei der kurzfristig einberufenen Pressekonferenz bei den Bediensteten des Landeskriminalamtes Niederösterreich und allen eingesetzten Kräften für das Engagement und für die akribischen Ermittlungen, die zur Festnahme der Täter geführt haben. "Wir haben es hier mit einer hochgradig organisierten Kriminalität zu tun", so Popp.

Der Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Bgdr Omar Haijawi-Pirchner, BA MA erläuterte den Einsatzablauf und hob die professionelle Zusammenarbeit mit der DSE/EKO Cobra, der Flugpolizei des BMI, dem Landeskriminalamt Steiermark und der Fernmeldebehörde des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) hervor. Im Zuge weiterer Ermittlungen soll nun festgestellt werden, ob die Tätergruppe auch für andere Tatorte in Österreich oder Europa verantwortlich zeichnet. "Wir stehen am Beginn der Ermittlungen", sagte Haijawi-Pirchner.

Bgdr Hannes Gulnbrein, BA der DSE/EKO Cobra sprach ebenfalls von einem vorbildlich geplanten und von allen PolizistInnen effizient durchgeführten Einsatz. "In einem der Täterfahrzeuge wurde ein Paket mit hochexplosivem Sprengstoff – vermutlich TATP (Triacetontriperoxid) – sichergestellt und vom Entschärfungsdienst gesprengt."

Autor: Johann Baumschlager

Artikel Nr: 346028
vom Donnerstag,  23.Juli 2020,  08:38 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Zivilschutzprobealarm am 3. Oktober 2020

Vier Signale werden am 3. Oktober 2020 ausgestrahlt.

© BMI

Am Samstag, 3. Oktober 2020, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. In ganz Österreich werden rund 8.200 Feuerwehr-Sirenen die Zivilschutz-Signale ausstrahlen.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Einigung bei Ministerkonferenz

Einigung bei Ministerkonferenz: Plattform für Kampf gegen illegale Migration beschlossen

© BMI/Makowecz

Am 23. Juli 2020, dem zweiten Tag der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration an den östlichen Mittelmeerrouten, wurde eine Plattform für den Kampf gegen illegale Migration mit Standort in Wien beschlossen, um Aktivitäten in den Bereichen Grenzschutz, Rückführungen, Schleppereibekämpfung und Asylverfahren zu koordinieren.