SALZBURG

Drei Täter nach Raubüberfall flüchtig

Artikel 'Drei Täter nach Raubüberfall flüchtig' anzeigen

© LPD Salzburg

Drei unbekannte Männer überfielen am 23. April, gegen 7:15 Uhr einen Bankangestellten, nachdem dieser die Bankfiliale im Andräviertel in Salzburg betreten hatte. Die Männer hatten über ein Fenster auf der Rückseite des Gebäudes den Angestellten beobachtet, das Fenster ausgehebelt und gelangten so in die Bankräumlichkeit.

Raubüberfall auf Wettlokal in Salzburg

Artikel 'Raubüberfall auf Wettlokal in Salzburg' anzeigen

© BM.I

# Täter haben sich freiwillig gestellt #

Fotos zum versuchten Raub auf Buslenker

Artikel 'Fotos zum versuchten Raub auf Buslenker' anzeigen

© SVV

Von den beiden Tätern, die am 25. November versucht haben, einen O-Buslenker in Salzburg-Liefering zu überfallen, stehen nun Fahndungsfotos zur Verfügung.

Weitere Infos siehe unten. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Raubüberfall auf Wettlokal

Artikel 'Raubüberfall auf Wettlokal' anzeigen

© LPD Salzburg

Am späten Abend des 28. Oktober 2017 betraten zwei unbekannte Täter ein Wettlokal in Salzburg und forderten von dem 19- jährigen Angestellten mit den Worten "Geld her, Geld her" die Herausgabe von Bargeld.

Vorfall mit Schusswaffe in Henndorf

Artikel 'Vorfall mit Schusswaffe in Henndorf' anzeigen

© BM.I

+++ GEKLÄRT+++ Täter in Haft


neuere Aussendungen

BM.I – HEUTE


"Woche der direkten Demokratie"

Innenminister Herbert Kickl hat den Eintragszeitraum für das Frauenvolksbegehren und das Volksbegehren "Don’t smoke" vom 1. bis 8. Oktober 2018 festgelegt.

© BMI/Gerd Pachauer

In der "Woche der direkten Demokratie" vom 1. bis 8. Oktober 2018 hat Innenminister Herbert Kickl den Eintragszeitraum für das Frauenvolksbegehren und das Volksbegehren "Don’t smoke" festgelegt.

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.