SALZBURG

Vorfall mit Schusswaffe in Henndorf

Foto


© BM.I

+++ GEKLÄRT+++ Täter in Haft

Am Morgen des 17. Oktober 2017 betrat ein bisher unbekannter Mann eine Apotheke in Henndorf am Wallersee und erkundigte sich nach Substitutionsmedikamenten.

Auf genauere Nachfrage der Angestellten zog der Mann eine schwarze Pistole aus seiner Jackentasche und zeigte diese, ohne die Frau aktiv zu bedrohen, vor. Dann steckte der Mann die Waffe wieder ein.

Danach begab sich die Angestellte mit dem Vorwand Nachschau zu halten in einen Nebenraum und verständigte die Polizei. Dann erklärte sie dem Unbekannten, dass keine der gewünschten Medikamente verfügbar seien. Daraufhin verließ der Täter die Apotheke erfolglos in unbekannte Richtung und entkam noch vor dem Eintreffen der Polizei unerkannt. Vom Täter konnten Lichtbilder der Überwachungskameras gesichert werden.

Täterbeschreibung:

Männlich, ungefähr 25 – 30 Jahre, ca. 180 cm groß, normale Statur, weiße Hautfarbe, Typus Österreicher / Einheimischer / Europäer, schwarzer Vollbart, schwarze Haare, sichtbare Tätowierung am Ringfinger der linken Hand (tätowierter Ring), sprach Deutsch in akzentfreiem österreichischen bzw. Salzburger Dialekt, Atem roch stark nach Alkohol.

Bekleidung: Dunkelblaue Kapuzenjacke mit weißem, nicht erkennbaren Schriftzug an der linken Seite auf Brusthöhe (wahrscheinlich Markenlogo), Kapuze über den Kopf gezogen, darunter grauer Pullover, schwarze Hose/Jeans, Schuhe nicht erkennbar – markant: rote Plastiküberschuhe / Überzüge über den Schuhen.
Hinweise zum Täter bitte an das Landeskriminalamt Salzburg unter 059133 50 3333 oder jede andere Polizeiinspektion.

Artikel Nr: 290579
vom Mittwoch,  18.Oktober 2017,  09:54 Uhr.

BM.I – HEUTE


"Woche der direkten Demokratie"

Innenminister Herbert Kickl hat den Eintragszeitraum für das Frauenvolksbegehren und das Volksbegehren "Don’t smoke" vom 1. bis 8. Oktober 2018 festgelegt.

© BMI/Gerd Pachauer

In der "Woche der direkten Demokratie" vom 1. bis 8. Oktober 2018 hat Innenminister Herbert Kickl den Eintragszeitraum für das Frauenvolksbegehren und das Volksbegehren "Don’t smoke" festgelegt.

INTERNATIONALES & EU


Detlef Schröder neuer Exekutivdirektor

Der Vorsitzende Norbert Leitner (li.) überreicht dem neuen Direktor Detlef Schröder den Dienstvertrag.

© CEPOL

Detlef Schröder aus Deutschland übernahm am 15. Februar 2018 in Budapest das Amt des Exekutivdirektors von CEPOL. Er löste den scheidenden Direktor, Prof. Dr. Ferenc Bánfi, ab, der acht Jahre lang die Amtsgeschäfte geführt hat.