OBERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Oberösterreich

Riesiges Waffenarsenal sichergestellt

Foto


© LPD OÖ

Foto

Landespolizeidirektor Andreas Pilsl war sichtlich stolz auf sein Team.
© LPD OÖ

Foto

Staatsanwältin Ulrike Breiteneder, Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und LVT-OÖ-Chef Michael Tischlinger standen Rede und Antwort.
© LPD OÖ

Foto


© LPD OÖ

Foto


© LPD OÖ

Foto

Michael Tischlinger und Andreas Pilsl begutachteten einen Teil der Waffen.
© LPD OÖ

Foto


© LPD OÖ

Foto


© LPD OÖ

Foto


© LPD OÖ

Foto


© LPD OÖ

Nach einer Anzeige kam es bei einem Pensionisten im Bezirk Freistadt zu einem der größten Waffen- und Kriegsmaterialfunde seit Jahrzehnten in Oberösterreich.

Ein 65-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Freistadt wurde am 3. April 2020 von seiner Ex-Freundin angezeigt. Die Anzeigerin hatte der Gattin des 65-Jährigen am 3. April 2020 über die jahrelange Affäre berichtet, nun fürchte sie um ihr Leben. Sie habe nun Angst, da der Pensionist vor Monaten schon erwähnt habe, dass er ausländische "Killer" kennen würde. Außerdem habe der Mann immer eine Schusswaffe bei sich. Aufgrund des geschilderten Sachverhaltes wurde auch das Einsatzkommando Cobra alarmiert. Bei der Nachschau an der Wohnadresse des Pensionisten bezüglich der registrierten Waffe zeigte sich den knapp 30 eingesetzten Polizistinnen und Polizisten ein erschreckendes Bild. Das Kellerabteil war "randvoll" mit Waffen, Waffenteilen und Munition gefüllt. Bei der ersten Befragung sagte der Mann, er interessiere sich für Waffentechnik. Sämtliche Metallteile wie Verschlüsse, Schalldämpfer oder Gewehrläufe stelle er sogar selber her.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde Folgendes sichergestellt und in drei Klein-Lkw abtransportiert:

• mehr als 1 Million Stück Munition aller Kaliber
• mindestens 20 vollautomatische Waffen
• mindestens 100 Faustfeuerwaffen
• mindestens 30 Langwaffen (u.a. auch Scharfschützengewehre)
• mindestens 100 Schalldämpfer (laut Angaben des Beschuldigten selber hergestellt)

Der Gesamtwert der sichergestellten Waffen und Munition beläuft sich auf mehr als 300.000 Euro. Der 65-Jährige wurde festgenommen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz überstellt.

Auch Innenminister Karl Nehammer zeigte sich von diesem Einsatz begeistert: "Die Polizistinnen und Polizisten leisten unter derzeit schwierigen Bedingungen hervorragende Arbeit. Mein Dank gilt allen an diesem Einsatz beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Polizei ist Garant für das Funktionieren unserer demokratischen Gesellschaft – vor allem in schwierigen Phasen!"

Landespolizeidirektor Andreas Pilsl betonte den komplexen Handlungsablauf bei der Polizei. "Das abgestimmte und konsequente Zusammenwirken verschiedener Polizeieinheiten hat zu diesem außergewöhnlichen Erfolg geführt", so der sichtlich stolze Landespolizeidirektor.

Die Pressekonferenz wurde auf der Facebookseite der Polizei Oberösterreich live übertragen - hier der Link zum Video:
https://www.facebook.com/LPDooe/videos/316359342659036/

Artikel Nr: 341018
vom Montag,  06.April 2020,  14:24 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Oberösterreich

BM.I – HEUTE


Aufruf zum Blutspenden

Innenminister Karl Nehammer spendet Blut und ruft gleichzeitig zum Blutspenden auf.

© BMI/Jürgen Makowecz

Innenminister Nehammer besuchte am 25. Juni 2021 Blutspendezentrale des Roten Kreuzes in Wien. Dabei rief er zum Blutspenden auf und ging auch mit gutem Beispiel voran.

INTERNATIONALES & EU


Grenzeinsatz: Polizei in Nordmazedonien

"Sie zeigen damit Solidarität und werden einen wichtigen Beitrag zum Schutz vor illegaler Migration entlang der Grenze zu Griechenland leisten", sagte Generaldirektor Ruf.

© BMI/Pachauer

Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit im Innenministerium, verabschiedete am 30. Juni 2021 Polizistinnen und Polizisten, die in Kürze bei der Grenzsicherung in Nordmazedonien unterstützen sollen.


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp