STEIERMARK

Pfingstverkehr 2021: Positive Bilanz

Foto


© LPD

Nach dem Pfingstwochenende blickt die steirische Polizei erneut auf eine positive Bilanz. Abermals konnte ein Rückgang der Verkehrsunfälle auf den steirischen Straßen verzeichnet werden. Auch die Anzahl der geahndeten Verwaltungsübertretungen wurden weniger.

Am Pfingstwochenende 2021 (von Freitag 00.00 Uhr bis einschließlich Pfingstmontag 24.00 Uhr) kam es auf steirischen Straßen zu insgesamt 39 Verkehrsunfällen. Dabei wurden in Summe 45 Personen verletzt. Glücklicherweise war an diesem Wochenende kein Verkehrstoter in der Steiermark zu beklagen.

Im Rahmen der verstärkten Verkehrsüberwachung über das Pfingstwochenende ahndeten steirische Polizisten insgesamt 5.171 Geschwindigkeitsübertretungen, gegen 55 Alkolenker musste anzeige erstattet werden. Zudem kam es zu 21 Führerscheinabnahmen. Einen Vergleich zu den Zahlen der Vorjahre entnehmen Sie bitte nachstehender Tabelle:

Zahlen im Überblick

Eine Übersicht und ein Vergleich der Zahlen der Vorjahre.

Unfälle

2021: 39 Unfälle
2020: 48 Unfälle
2019: 92 Unfälle

Verletzte

2021: 45 Verletzte
2020: 50 Verletzte
2019: 109 Verletzte

Tote

2021: 0 Tote
2020: 0 Tote
2019: 4 Tote

Geschwindigkeitsübertretungen

2021: 5.171 Übertretungen
2020: 6.418 Übertretungen
2019: 8.149 Übertretungen

Alkohol-Anzeigen

2021: 55 Anzeigen
2020: 40 Anzeigen
2019: 63 Anzeigen

Führerscheinabnahmen

2021: 21 Abnahmen
2020: 17 Abnahmen
2019: 30 Abnahmen

Polizistinnen und Polizisten waren aber während des Pfingstwochenendes nicht nur in der Verkehrsüberwachung tätig. Auch für die Überwachung der Corona-bedingten Maßnahmen an zahlreichen öffentlichen Örtlichkeiten standen die Beamten und Beamtinnen im Einsatz. Eine besondere Herausforderung stellten illegale Zusammenkünfte und Partys an öffentlichen Orten dar, bei denen Polizeibedienstete einschreiten mussten. Beispielsweise mussten die Beamten und Beamtinnen Sonntagabend im Grazer Stadtpark einschreiten, da etwa 50 bis 60 Personen aus bisher ungeklärten Gründen gegen 20:30 Uhr in einen Streit geraten waren, der zusehends eskalierte.

Bei dem Vorfall wurden drei Personen durch Faustschläge und Tritte leicht verletzt. Eine Person trug schwere Verletzungen davon. Die Opfer im Alter zwischen 17 und 25 Jahren dürften von vier Personen attackiert worden sein. Einer der Täter, ein 16-jähriger Grazer, konnte an der Tatörtlichkeit identifiziert werden. Die anderen drei Unbekannten konnten bislang noch nicht ausgeforscht werden. Beim Einschreiten wurden die Polizisten mit Bierflaschen und Getränkedosen beworfen, wobei eine Beamtin getroffen jedoch nicht verletzt wurde.
Trotz allen Verständnisses für die Bedürfnisse der Jugend und der jungen Erwachsenen wurden bei den genannten Vorkommnissen Grenzen überschritten, was ein noch konsequenteres Einschreiten der Polizei –
auch zum Wohl der Anrainer – fordert.

Artikel Nr: 360003
vom Dienstag,  25.Mai 2021,  10:53 Uhr.

Reaktionen bitte an die Redaktion. 

BM.I – HEUTE


Aufruf zum Blutspenden

Innenminister Karl Nehammer spendet Blut und ruft gleichzeitig zum Blutspenden auf.

© BMI/Jürgen Makowecz

Innenminister Nehammer besuchte am 25. Juni 2021 Blutspendezentrale des Roten Kreuzes in Wien. Dabei rief er zum Blutspenden auf und ging auch mit gutem Beispiel voran.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


Grenzeinsatz: Polizei in Nordmazedonien

"Sie zeigen damit Solidarität und werden einen wichtigen Beitrag zum Schutz vor illegaler Migration entlang der Grenze zu Griechenland leisten", sagte Generaldirektor Ruf.

© BMI/Pachauer

Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit im Innenministerium, verabschiedete am 30. Juni 2021 Polizistinnen und Polizisten, die in Kürze bei der Grenzsicherung in Nordmazedonien unterstützen sollen.


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp