STEIERMARK

Wachsamer Nachbar

Foto


© Stadtgemeinde Feldbach

Foto


© Stadtgemeinde Feldbach

Jeder kann aktiv zu mehr Sicherheit für sich und andere beitragen. Das Projekt „wachsamer Nachbar“ zeigt, wie ich mich selbst aber auch mein unmittelbares Umfeld vor Wohnraumkriminalität schützen kann.

In einer guten und wachsamen Nachbarschaft können wir mehr für unsere eigene Sicherheit und für die Sicherheit der Gemeinschaft erreichen. Eine gute Nachbarschaft hilft uns nicht nur im Bereich der Sicherheit, sondern stärkt uns auch in Zeiten einer Pandemie und bei der Vorbereitung auf mögliche Krisensituationen, wie z.B. einem Blackout. Es geht darum, gegenseitig Verantwortung für einander zu übernehmen.

Darum wurde im Bezirk Südoststeiermark das Projekt "wachsamer Nachbar" eingeführt und eine Sicherheitspartnerschaft zwischen der Stadtgemeinde Feldbach, den Bürger:innen und der Polizei begründet. Ziel ist es, die Bevölkerung gut zu informieren und somit hier präventiv gegen Wohnraumkriminalität zu wirken. Dafür finden direkt am Wohnort Informationsveranstaltungen statt. Ebenso können individuelle Beratungstermine vereinbart werden. Betont wird dabei die Wichtigkeit einer guten Nachbarschaft.

Durch die Einbindung des Zivilschutzverbandes soll das Informationsangebot ausgebaut werden. Das Informationsangebot des Zivilschutzverbandes ist sehr breit gefächert und umfasst auch die Themen Hochwasserschutz, Blackout und Bevorratung und vieles mehr. Und bei der Beratung vor Ort können auch kleinräumige Lösungen und Lösungsmöglichkeiten zu diesen Themen gemeinsam mit dem Nachbarn diskutiert und angeregt werden.

Eine gestärkte und aufmerksame Nachbarschaft soll durch die Maßnahme gestärkt werden. Selbstverständlich leistet auch die Gemeinde/Stadt selbst einen Beitrag zu mehr Sicherheit. Es wird zusätzlich in den Ausbau einer guten Sicherheitsinfrastruktur investiert. Dazu zählen Beleuchtung, Gehsteige, Schutzwege aber auch Bushaltestellen. Auch die Polizei Feldbach zeigt Beteiligung und bietet Informationen zu verschiedenen Sicherheitsfragen im privaten Wohnbereich und auch im öffentlichen Raum an. Der Zivilschutzverband will mit seinem vielfältigen Informationsprogramm auf die Gefahren des Alltags hinweisen und die Menschen bestmöglich darauf vorbereiten.

Ziel ist es auch, die Bevölkerung mit einem entsprechenden Wissen über den Selbstschutz auszustatten, damit die Bürgerinnen und Bürger im Ernstfall richtig reagieren.

Artikel Nr: 362976
vom Freitag,  16.Juli 2021,  06:59 Uhr.

Reaktionen bitte an Madeleine  Heinrich

BM.I – HEUTE


Aufruf zum Blutspenden

Innenminister Karl Nehammer spendet Blut und ruft gleichzeitig zum Blutspenden auf.

© BMI/Jürgen Makowecz

Innenminister Nehammer besuchte am 25. Juni 2021 Blutspendezentrale des Roten Kreuzes in Wien. Dabei rief er zum Blutspenden auf und ging auch mit gutem Beispiel voran.

VERANSTALTUNGEN


 

Internationales & EU


Grenzeinsatz: Polizei in Nordmazedonien

"Sie zeigen damit Solidarität und werden einen wichtigen Beitrag zum Schutz vor illegaler Migration entlang der Grenze zu Griechenland leisten", sagte Generaldirektor Ruf.

© BMI/Pachauer

Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit im Innenministerium, verabschiedete am 30. Juni 2021 Polizistinnen und Polizisten, die in Kürze bei der Grenzsicherung in Nordmazedonien unterstützen sollen.


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp