STEIERMARK

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Steiermark

Gegen Gewalt an Frauen

Foto


© LPD

Der Verein SICHER LEBEN in Graz hat sich der kommunalen Sicherheitsarbeit verschrieben und ist ein wichtiger Partner für die steirische Polizei. Aktuell gibt es ein neues Projekt: MASIR soll aktiv gegen Gewalt an Frauen vorgehen.

Vor dem Hintergrund der hohen Anzahl an Frauenmorden in Österreich ist ein starkes gesamtgesellschaftliches Zusammenwirken notwendig. Es bedarf einer engen Kooperation zwischen der Polizei und vielen Stakeholdern.
Das Projekt MASIR (arabisch für Schicksal) setzt auf Maßnahmen gegen Gewalt zur Stärkung von Frauen und Mädchen im Kontext von Integration.

Seit Oktober 2020 setzt der Verein SICHER LEBEN in Graz mit Förderung des österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) dieses Projekt um. In enger Kooperation mit dem Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive Steiermark und weiteren Netzwerkpartnern zielt das Projekt darauf ab, Polizistinnen und Polizisten für die Gewaltproblematiken in unserer Gesellschaft zu sensibilisieren. Ein Ziel ist es auch, sich mit Opferschutzeinrichtungen und Helferorganisationen zu vernetzen und damit maßgeblich zur Gewaltprävention beizutragen.
Die Medienvertreter hatten heute die Möglichkeit, das Projekt seitens der Landespolizeidirektion Steiermark, des Bildungszentrums Graz, des Vereines SICHER LEBEN in Graz, des Österreichischen Integrationsfonds, des Vereines Frauenhäuser Steiermark und seitens des Gewaltschutzzentrums Steiermark vorgestellt zu bekommen.

Wie bereits medial stark berichtet ist in Österreich in der letzten Zeit vermehrt Gewalt an Frauen wahrnehmbar, Stichwort Femizide. Diese Thematik traf heuer auch die Steiermark, da im laufenden Jahr drei Frauen von ihren Partnern oder Expartnern getötet wurden. Eine weitere Frau wurde in einem Geschäft Opfer eines Mannes, der versuchte, sie zu töten.

Frauen mit Migrationshintergrund sind immer öfter gefährdet, Opfer von Gewalt zu werden. Dies ist zum Teil traditionsbedingten Rollenbildern zuzuschreiben.
Die Polizei spielt eine maßgebliche Rolle bei der Verhinderung von Gewalt und von Straftaten. Oft mit dem Erstkontakt konfrontiert, befähigen umfassende Schulungen der Einsatzkräfte ein effektives Herangehen an das Problem.
Innerhalb der polizeilichen Ausbildung wurden und werden zwischen Oktober 2020 und Dezember 2021 acht Grundausbildungslehrgänge, vier Kurse der mittleren Führungsebene (E2a) bei insgesamt 72 Seminaren geschult. Diese Seminare fanden im Bildungszentrum in Graz statt und wurden von den Vereinen SICHER LEBEN in Graz, Frauenhäuser, Neustart und Omega abgehalten. Dabei wurden rund 400 Polizeikräfte geschult. Diese Schulungsmaßnahmen werden auch in der Zukunft fortgesetzt. Der Verein SICHER LEBEN hat beim Pressetermin Folder zu diesem Thema vorgestellt und ausgeteilt.

Dazu Landespolizeidirektor Gerald Ortner: "Gewalt gegen Frauen stellt ein gesamtgesellschaftliches Problem dar. Um dieses bekämpfen zu können, bedarf es einer guten polizeilichen Ausbildung und einer engen Kooperation zwischen Behörden und Institutionen. Als Landespolizeidirektor kann ich nur die gute Zusammenarbeit zwischen der Polizei und allen handelnden Akteuren in der Steiermark bei diesem Thema hervorheben."

Artikel Nr: 370596
vom Freitag,  17.Dezember 2021,  12:05 Uhr.

Reaktionen bitte an Madeleine  Heinrich

BM.I – HEUTE


Corona-Kontrollen weiterhin fortsetzen

Seit 11. Jänner 2022 gab es fast eine halbe Million Polizei-Kontrollen.

© BMI-Gerd Pachauer

Seit 11. Jänner 2022 hat Österreichs Polizei insgesamt 480.000 Kontrollen zu den Corona-Vorgaben durchgeführt. Dabei wurden 2.500 Verstöße gegen die Schutzmaßnahmen festgestellt.

INTERNATIONALES & EU


Grenzeinsatz: Polizei in Nordmazedonien

"Sie zeigen damit Solidarität und werden einen wichtigen Beitrag zum Schutz vor illegaler Migration entlang der Grenze zu Griechenland leisten", sagte Generaldirektor Ruf.

© BMI/Pachauer

Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit im Innenministerium, verabschiedete am 30. Juni 2021 Polizistinnen und Polizisten, die in Kürze bei der Grenzsicherung in Nordmazedonien unterstützen sollen.


PARTEIENVERKEHR

Wichtige Maßnahmen in Zusammenhang mit Covid-19!

Der Parteienverkehr bleibt grundsätzlich weiterhin möglich, ist aber auf das dringend notwendige Maß zu reduzieren. Anfragen oder Auskünfte, die kein persönliches Erscheinen erfordern, sollen telefonisch erfolgen.

Es wird dringend ersucht, Termine vorab telefonisch oder via E-Mail zu vereinbaren.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Parteienverkehr gibt es bei der LPD Steiermark ausschließlich am Standort Parkring
4, 8010 Graz (Ämtergebäude)
Parteienverkehrszeiten:
Mo – Fr von 8 Uhr bis 13 Uhr
Amtsarzt: Mo – Fr von 8 Uhr bis 12 Uhr

Achtung: KEIN Parteienverkehr am Standort Straßganger Straße!


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp