STEIERMARK

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Steiermark

Pyrotechnikgesetz zum Jahreswechsel

Foto


© LPD

Feuerwerke, Böller, Kracher – Der „Rutsch“ ins neue Jahr wird von vielen regelmäßig mit einem Feuerwerk gefeiert, dass gegen Mitternacht den Himmel erleuchtet.

Bei aller Euphorie über den Jahreswechsel müssen bei der Verwendung von Feuerwerkskörpern aber die gesetzlichen Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes 2010 eingehalten werden: Einerseits, um eine Lärmbelästigung von Mensch und Tier hintanzuhalten und andererseits um durch den sachgemäße Umgang mit Feuerwerkskörpern schwere Verletzungen von Personen vorbeugen zu können.


Was muss ich beachten?
Feuerwerkskörper werden entsprechen ihrer Verwendungsart und dem Grad ihrer Gefährlichkeit in verschiedene Kategorien eingeteilt, die auch beinhalten, ab welchem Alter und wie diese pyrotechnischen Gegenstände verwendet werden dürfen.

Kategorie F1 (ab 12 Jahren):
Feuerwerkskörper, die eine sehr geringe Gefahr darstellen und wenig Lärm verursachen; sie können grundsätzlich auch innerhalb von Wohngebäuden verwendet werden.
z.B.: Wunderkerzen, Partyknaller, Tischfeuerwerke, Knallerbsen.

Kategorie F2 (ab 16 Jahren):
Feuerwerkskörper, die eine geringe Gefahr darstellen, aber nur im Freien verwendet werden dürfen.
z.B.: verschiedenste "Raketen" wie Doppelschläger, Knallfrösche, Vulkan-Fontänen, Römische Lichter. Verboten: "Schweizer Kracher" mit Blitzknallsatz

Kategorie F3 (ab 18 Jahren + behördliche Bewilligung):
Feuerwerkskörper, die eine mittlere Gefahr darstellen. Verwendbar ab dem vollendeten 18. Lebensjahr und nur mit einer Bewilligung bei entsprechender Sachkunde.
z.B.: Feuerwerke bei privaten Veranstaltungen, wirkungsstarke Raketen

Kategorie F4 (ab 18 Jahren + behördliche Bewilligung):
Feuerwerkskörper, die eine große Gefahr darstellen, Verwendbar ab dem vollendeten 18. Lebensjahr und nur mit einer Bewilligung bei entsprechender Fachkenntnis.
z.B.: Wasser-Feuerwerke, Fächersonnen, Feuerwerke bei größeren Veranstaltungen

Insbesondere Feuerwerke der Kategorie F2 werden zum Jahreswechsel gerne verwendet. Wichtig dabei ist folgendes:
o Die Verwendung im Ortsgebiet oder innerhalb/in unmittelbarer Nähe einer größeren Menschenansammlung ist verboten
o Eine Verwendung in geschlossenen Räumen ist verboten



Weiters dürfen pyrotechnische Gegenstände und Sätze nicht verwendet werden:

In unmittelbarer Nähe von
o Kirchen,
o Krankenhäusern,
o Gotteshäusern,
o Alters- und Erholungsheimen sowie
o Tierheimen und Tiergärten
o In der Nähe von Tankstellen

Sie dürfen auch nicht verwendet werden, wenn keine Bezeichnung, Kategorie-bzw. Klassenzugehörigkeit, keine Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache und keine Abgabenbeschränkungen enthalten ist oder wenn sie der Kategorie F3 oder F4 angehören und keine entsprechende behördliche Bewilligung vorliegt.


Wer den Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes zuwiderhandelt, begeht eine Verwaltungsübertretung und ist mit einer Geldstrafe bis € 10.000,-- oder mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Wochen zu bestrafen.

Artikel Nr: 336294
vom Freitag,  27.Dezember 2019,  22:30 Uhr.

Reaktionen bitte an die Redaktion 

BM.I – HEUTE


Mehr Schutz für Opfer

Erweiterte Schutzmaßnahmen: Die Polizei darf unter anderem einem Gefährder die Wohnungsschlüssel abnehmen.

© BMI/Gerd Pachauer

Mit dem "Gewaltschutzgesetz 2019" werden besondere Maßnahmen zum Schutz vor Sexual- und Gewaltdelikten umgesetzt – wie das Annäherungsverbot und die verpflichtende Gewaltpräventionsberatung.

INTERNATIONALES & EU


Schleppereibekämpfung: Treffen in Ankara

General Franz Lang

© BMI/Pachauer

Unter der Leitung von Gerald Tatzgern, im Bundeskriminalamt zuständig für Menschenhandel und Schlepperei, fand vom 9. bis 11. Dezember 2019 das 4. Treffen der "Task Force Western Balkan" in Ankara statt.


PARTEIENVERKEHR

Parteienverkehr gibt es bei der LPD Steiermark ausschließlich am Standort Parkring
4, 8010 Graz (Ämtergebäude)
Parteienverkehrszeiten:
Mo – Fr von 8 Uhr bis 13 Uhr
Amtsarzt: Mo – Fr von 8 Uhr bis 12 Uhr

Achtung: KEIN Parteienverkehr am Standort Straßganger Straße!