TIROL

Verordnungen

Fußballspiel – Kundmachung 

Zum Fußballmeisterschaftsspiel des „WSG Swarovski Tirol“ gegen „SV Mattersburg" am 15. Dezember 2019 im Tivolistadion in Innsbruck ergeht die im Anhang befindliche Kundmachung. 

Kundmachung (156 kB) )

Veröffentlicht im Internet am  09.12.2019 ,17:17 Uhr


Waffenverbotszonen Innsbruck 

Die LPD Tirol als Sicherheitsbehörde hat mit 01.12.2019 die Waffenverbotszone im Bereich der sogenannten "Bogenmeile" und des Hauptbahnhofes verlängert. 

Veröffentlicht im Internet am  01.12.2019 ,00:00 Uhr


Neuerlassung Schutzzonen in Innsbruck 

Die Landespolizeidirektion Tirol gibt bekannt, dass zwei Schutzzonen in Innsbruck für die Bereiche "Haltestelle Sillpark/König-Laurin-Straße" und "Spielplatz Rapoldipark" wiederholt neu verordnet wurden.
Die zwei Schutzzonen treten mit 26.09.2019 in Kraft und gelten mit den in der Verordnung angeführten jeweiligen Tageszeiten bis zum Ablauf des 25.03.2020. Eine Neuerlassung der Schutzzonen war zum Schutz von Kindern und Jugendlichen im Schutzzonenbereich notwendig. 

Veröffentlicht im Internet am  25.09.2019 ,09:04 Uhr


ältere Aussendungen

neuere Aussendungen

BM.I – HEUTE


BBU-Geschäftsführung bestellt

Innenminister Wolfgang Peschorn unterzeichnete am 5. Dezember 2019 den Notariatsakt zur Errichtung der BBU.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Wolfgang Peschorn hat am 6. Dezember 2019 nach einer öffentlichen Interessentensuche Andreas Achrainer zum interimistischen Geschäftsführer der "Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen" (BBU) bestellt. Die Funktion ist mit maximal 24 Monaten zeitlich beschränkt.

Internationales & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.