Raufhandel zwischen zwei Personengruppen

Vorfallszeit: 05.07.2024, 21:40 Uhr
Vorfallsort: 20., Anton-Kummerer-Park

Eine Gruppe syrischer Männer und eine der russischen Föderation sollen sich über soziale Netzwerke zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung verabredet haben.
Laut derzeitigen Erkenntnissen soll die junge Gruppe von Syrern (Alter zwischen 15 und 21 Jahren) mit Messern, Reizgassprays sowie Schlagwaffen und die rivalisierende Gruppe mit Schusswaffen (vermutlich Faustfeuerwaffen und Schreckschusspistolen) bewaffnet gewesen sein.
Im Zuge der Auseinandersetzung wurden zumindest zwei Männer der syrischen Gruppe vermutlich durch die Schusswaffen leicht verletzt. Zumindest ein Mann der russischen Föderation soll eine ebenfalls leichte Verletzung, vermutlich durch eine Messerattacke, erlitten haben. Anschließend seien die meisten der beiden Gruppe geflüchtet. Es gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein.
Es konnten einige, vermutlich am Raufhandel beteiligte, Männer sowie die verletzten Personen vor Ort angetroffen werden.
Die Verletzten wurden durch Einsatzkräfte der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt und teilweise für eine ambulante Versorgung in ein Spital gebracht.
Im Zuge der Tatortarbeit konnten fünf durch Schusswaffenprojektile beschädigte Autos festgestellt werden. Weiters konnten mehrere, mutmaßliche Tatwaffen in der Umgebung des Tatortes vorgefunden und sichergestellt werden.
Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen. Der genaue Tatablauf, die genaue Anzahl an Tatverdächtigen sowie auch die Motive die zur Tat führten sind Gegenstand laufender Ermittlungen.


Presseaussendung
vom 06.07.2024, 10:32 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD Wien


BMI - Heute

IM wünscht Polizisten rasche Genesung

Lebensrettende Stichschutzwesten werden jedem Polizist und jeder Polizistin persönlich zugeteilt (Symbolfoto).

© BMI/Pachauer

Die Stichschutzweste verhinderte eine schwere Verletzung eines Polizisten, der am 24. Mai 2024 von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden war.


Internationales & EU

Tunesischer Innenminister zu Gast

Der tunesische Innenminister Kamel Fekih und Innenminister Gerhard Karner.

© BMI/Makowecz

Der tunesische Innenminister Kamel Fekih war am 15. und 16. April 2024 bei Innenminister Gerhard Karner für Arbeitsgespräche in Österreich. Im Zentrum der Gespräche standen Migration, Schleppereibekämpfung, Grenzschutz und Sicherheit.

Grafik Polizei Recruting

Alle Informationen zur Neuaufnahme befinden sich unter www.polizeikarriere.gv.at .