WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Schwerpunkt Dezibel

Foto

© Thomas CERNY
© Thomas Cerny

Foto

© Thomas CERNY
© Thomas Cerny

Die Spezialisten der Landesverkehrsabteilung sind besonders geschult, mit geeichten Messgeräten ausgestattet und 24 Stunden am Tag im Einsatz.

Von Beamten der Landesverkehrsabteilung Wien wurden allein im Jahr 2019 über 280 Kraftfahrzeuglenker zur Anzeige gebracht, welche mit ihren Fahrzeugen wesentlich mehr Lärm verursachten, als dies bei der Genehmigung der Fahrzeuge festgelegt wurde.

Hauptgrund dafür waren manipulierte oder illegale Auspuffanlagen, defekte Auspuffklappen und entfernte dB-Killer, sogenannte "Silencer".

Bei 200 Kraftfahrzeugen wurde ein derart hohes Standgeräusch gemessen, dass die Fahrzeuge sofort aus dem Verkehr gezogen werden mussten. Die Kennzeichentafeln dieser Fahrzeuge wurden an Ort und Stelle abgenommen.

Die Schwerpunkte werden auch in Zukunft verstärkt weitergeführt, um die teilweise extreme Lärmbelästigung der Bevölkerung durch illegale Umbauten einzelner Fahrzeuge, so gering wie möglich zu halten.

Artikel Nr: 330196
vom Sonntag,  08.September 2019,  09:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Corona-Virus: Kein Grund zur Panik

"Wir nehmen die Lage in Italien sehr ernst und sind über unseren Verbindungsbeamten in Italien in enger Abstimmung mit den italienischen Behörden", sagte Innenminister Karl Nehammer.

© BMI/Gerd Pachauer

Nach dem Ausbruch des Corona-Virus' informierte sich Innenminister Karl Nehammer im "Einsatz- und Koordinationscenter" (EKC) im Innenministerium über die derzeitige Lage in Österreich und den Nachbarstaaten.

INTERNATIONALES & EU


Schutz der Außengrenzen

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, Innenminister Karl Nehammer, und die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Karl Nehammer, der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, und die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, trafen einander am 12. Feber 2020 zu einem Arbeitsgespräch im Innenministerium. Dabei standen die flexible Solidarität, der Schutz der Außengrenzen und die Stärkung von Frontex am Programm.