Betrügerische Briefe im Namen der Stadt

Foto

© LPD Wien

Derzeit kursieren gefälschte Briefe der Stadt Wien, in denen ihre Empfängerinnen und Empfänger zur Bekanntgabe persönlicher Daten aufgefordert werden. Achtung, diese stammen nicht vom Rathaus!

In diesen vermeintlichen Behördenschreiben wird behauptet, die Betroffenen müssten ihre Meldedaten in einem Internetformular unter einem Link eingeben, andernfalls würden sie aus dem zentralen Melderegister der Stadt Wien gelöscht. Tatsächlich stecken Kriminelle hinter der Masche, die die so erhaltenen Daten für illegale Aktivitäten verwenden können.
Die Schreiben sehen täuschend echt aus, denn sie verwenden die tatsächlichen Logos und Kontaktdaten der Stadt Wien. Diese wurden allerdings illegal kopiert!
Die Behörden der Stadt Wien fordern niemals zur Eingabe von Meldedaten auf! Auch Löschungen aus dem zentralen Melderegister können niemals ohne Einverständnis der betroffenen Person vorgenommen werden.

Weitere Informationen unter:


Artikel Nr: 422367
vom Montag,  26.Februar 2024,  08:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

Teilen

BMI - Heute

Arbeitstreffen zu Gewaltschutz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch ins Innenministerium in Wien.

© BMI/Jürgen Makowecz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch in Wien. Ziel war, möglichst breit Erfahrungen auszutauschen und den konsequenten Weg im Gewaltschutz weiterzugehen.


INTERNATIONALES & EU

Innenminister für robusten Grenzschutz

Innenminister Gerhard Karner mit Michael Muhr, dem Kommandanten des österreichischen Kontingents, an der österreichisch-ungarischen Grenze.

© BMI

Innenminister Gerhard Karner und die deutsche Innenministerin Nancy Faeser waren am 27. November 2023 beim Visegrad-Treffen an der serbischen Grenze. Nach dem Arbeitsgespräch machten sich die Innenminister ein Bild vom ungarischen Grenzschutz an der serbischen Grenze.