Lebensretter-APP

Foto

First-Responder - Leben retten als Ersthelfer.

Jährlich sterben rund 12.000 Mensch nach einem plötzlichen Herzstillstand in Österreich. Viele von ihnen können jedoch durch rasche Erste-Hilfe-Maßnahmen gerettet werden.

Partnerschaft Verein PULS

Seit 10 Jahren besteht eine Partnerschaft zwischen dem Verein PULS und der Wiener Polizei. Bei über 7000 Einsätzen unterstützte die Wiener Polizei bereits die Rettungskräfte, war bei etwa 46 Prozent der Wiederbelebungsfälle vor Ort und bei einem Viertel der Fälle ersteintreffend. 275 Defibrillatoren stehen der Landespolizeidirektion Wien zur Verfügung. Davon befinden sich 150 Defibrillatoren in den Blaulichtfahrzeugen, bei dem uniformierten Fahrraddienst und bei den verschiedenen Einsatzeinheiten. In den Polizeiinspektionen stehen weitere 57 Defibrillatoren griffbereit.

Lebensretter werden

Durch die Umsetzung sogenannter "First Responder"-Projekte in Zusammenarbeit mit dem Verein PULS und der Wiener Polizei, konnte die Überlebensquote in den vergangen zehn Jahren von 10 auf 24 Prozent gesteigert werden.

Aber nicht nur die Wiener Polizei ist Teil des Projektes "First-Responder", sondern auch jede Person, die sich über die "Lebensretter-APP" registriert. Voraussetzung dafür ist eine aufrechte Zulassungsbescheinigung als Lebensretter. Registrierte ErsthelferInnen werden von der APP über einen Notfall in ihrer Nähe informiert und leiten sie direkt zu den Betroffenen. Der "First-Responder" beginnt vor Ort mit der Ersten Hilfe bis die Rettungskräfte eintreffen.

Werden auch Sie Lebensretter!


Artikel Nr: 423746
vom Freitag,  23.Februar 2024,  09:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

Teilen

BMI - Heute

Arbeitstreffen zu Gewaltschutz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch ins Innenministerium in Wien.

© BMI/Jürgen Makowecz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch in Wien. Ziel war, möglichst breit Erfahrungen auszutauschen und den konsequenten Weg im Gewaltschutz weiterzugehen.


INTERNATIONALES & EU

Innenminister für robusten Grenzschutz

Innenminister Gerhard Karner mit Michael Muhr, dem Kommandanten des österreichischen Kontingents, an der österreichisch-ungarischen Grenze.

© BMI

Innenminister Gerhard Karner und die deutsche Innenministerin Nancy Faeser waren am 27. November 2023 beim Visegrad-Treffen an der serbischen Grenze. Nach dem Arbeitsgespräch machten sich die Innenminister ein Bild vom ungarischen Grenzschutz an der serbischen Grenze.