WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Frauen-Helpline

Foto

© LPD
© LPD Wien

Foto

© Bundesregierung
© LPD

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket gegen häusliche Gewalt während der Corona-Krise erarbeitet.

Dazu gehören die finanzielle und personelle Stärkung der 24 Stunden-Frauen-Helpline sowie der Ausbau der Online-Beratung für von Gewalt bedrohte Frauen und Sicherheit bei akuten Fällen, damit die polizeiliche Ermittlungstätigkeit und die Strafverfolgung gesichert sind.

Frauenministerin Susanne Raab kündigte an, dass selbst in dieser Ausnahmesituation, die das Corona-Virus mit sich bringt, sichergestellt wird, dass allen von Gewalt bedrohten Personen uneingeschränkte Hilfe zugesichert wird.

"Konkret stärken wir die Frauen-Helpline finanziell und personell, sodass sich Frauen zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Telefonnummer 0800 222 555 rund um die Uhr an Expertinnen wenden können.
Im Fall von akuter Gewalt steht die Polizei unter der Notrufnummer 133 oder 112 jederzeit für Hilfe zur Verfügung", so Raab.

Auch die Online-Beratung wird deutlich ausgebaut, da ein Telefonat für betroffene Personen nicht immer möglich ist. Sobald erste Anzeichen von häuslicher Gewalt erkannt werden oder Fragen aller Art zu diesem Thema auftauchen, kann die Beratung telefonisch oder eben Online in Anspruch genommen werden.

Die Online-Beratung ist parallel zur telefonischen Beratung täglich in der Zeit von 15:00 bis 22:00 Uhr unter www.haltdergewalt.at erreichbar.

Weitere Informationen sind unter www.frauenhelpline.at zu finden.

In akuten Fällen von häuslicher Gewalt sind die polizeiliche Ermittlungstätigkeit sowie die strafrechtliche Verfolgung selbstverständlich gesichert. Das heißt, Betretungs- und Annäherungsverbote werden weiterhin ausgesprochen sowie Wegweisungen vollzogen.

Artikel Nr: 340650
vom Donnerstag,  26.März 2020,  09:15 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Ab 1.4. tragen Polizisten Schutzmasken

Mit dem Tragen der Schutzmasken gehen Polizistinnen und Polizisten mit gutem Beispiel voran und sie schützen damit sich selbst und auch andere", sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BMI/Karl Schober

Ab 1. April 2020 werden Polizistinnen und Polizisten in Österreich Amtshandlungen nur mehr mit Schutzmasken durchführen. Das gilt für die Verrichtung des Fußstreifendienstes, und auch der Parteienverkehr in den Polizeiinspektionen wird nur mehr mit Schutzmasken abgewickelt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Schutz der Außengrenzen

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, Innenminister Karl Nehammer, und die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Karl Nehammer, der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, und die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, trafen einander am 12. Feber 2020 zu einem Arbeitsgespräch im Innenministerium. Dabei standen die flexible Solidarität, der Schutz der Außengrenzen und die Stärkung von Frontex am Programm.