Polizei überwacht Osterreiseverkehr

Foto

Die Landespolizeidirektion Wien wünscht Ihnen erholsame Feiertage.

Die Osterfeiertage stehen vor der Tür und mit ihnen die traditionelle Zeit des Reisens. Doch während viele sich auf den Weg machen, um das Fest mit ihren Liebsten zu verbringen, steigt auch die Verkehrsdichte auf den Straßen spürbar an. Leider gehen mit diesem Anstieg auch erhöhte Risiken einher, insbesondere in Bezug auf Verkehrsunfälle.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, startet die Polizei unter dem Motto "Aktion Sicher" verstärkte Verkehrsüberwachung im Osterreiseverkehr. Ziel ist es, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten und Unfälle zu vermeiden. Die Hauptaugenmerke der Polizeikontrollen liegen auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit und das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Diese Faktoren zählen nach wie vor zu den Hauptunfallursachen, die tragische Konsequenzen nach sich ziehen können.

Ein weiterer Fokus liegt auf der Einhaltung der Sicherheitsgurt- und Kindersicherungspflicht sowie dem Sicherheitsabstand beim Hintereinanderfahren. Zusätzlich wird das Verbot des Telefonierens am Steuer ohne Freisprecheinrichtung überwacht. Diese Maßnahmen dienen nicht nur dazu, potenzielle Unfallrisiken zu minimieren, sondern auch das Bewusstsein der Fahrzeuglenker für ihre Verantwortung im Straßenverkehr zu stärken.

Die "Aktion Sicher" im Osterreiseverkehr ist somit ein wichtiger Beitrag zur Verhinderung von Verkehrsunfällen und zur Steigerung der Sicherheit auf Österreichs Straßen.


Artikel Nr: 425523
vom Freitag,  29.März 2024,  08:00 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

Teilen

BMI - Heute

Arbeitstreffen zu Gewaltschutz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch ins Innenministerium in Wien.

© BMI/Jürgen Makowecz

Innenminister Gerhard Karner lud zu einem multidisziplinären und interministeriellen Arbeitsgespräch in Wien. Ziel war, möglichst breit Erfahrungen auszutauschen und den konsequenten Weg im Gewaltschutz weiterzugehen.


INTERNATIONALES & EU

Innenminister für robusten Grenzschutz

Innenminister Gerhard Karner mit Michael Muhr, dem Kommandanten des österreichischen Kontingents, an der österreichisch-ungarischen Grenze.

© BMI

Innenminister Gerhard Karner und die deutsche Innenministerin Nancy Faeser waren am 27. November 2023 beim Visegrad-Treffen an der serbischen Grenze. Nach dem Arbeitsgespräch machten sich die Innenminister ein Bild vom ungarischen Grenzschutz an der serbischen Grenze.