WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Nachhaltige Suchtdeliktsprävention

Foto

© Gilbert Brandl
© LPD

Foto

© Dietmar Gerhartl-Sinzinger
© LPD

Viele kennen es noch so aus der Schule: Die Themen „Sucht“ und „Jugendstrafrecht“ müssen eben behandelt werden, ergo werden zwei Stunden mit einer Power Point gemacht. Werden die Lernenden dann allerdings nach den Inhalten gefragt, merkt man, dass kaum etwas hängengeblieben ist. Diese Form der Informationstätigkeit gibt es mit Bezirksinspektor Dück nicht. Ihm ist wichtig, dass Präventionsarbeit für junge Menschen nachhaltig ist. Für sein Engagement wurde er nun mit dem 133er-Award ausgezeichnet.

Als Herr Bezirksinspektor Dück in den Jahren 2008 und 2009 begann, sich polizeiintern zum Thema "Suchtdeliktsprävention" weiterzubilden, begann für ihn ein langer Weg der beruflichen Spezialisierung. Mittlerweile ist er seit 2016 der Abteilung für Kriminalprävention des Landeskriminalamtes dienstzugeteilt und bei vielen Projekten und Initiativen engagiert. Das Präventionsprojekt des Bundeskriminalamtes "Look@your.Life," die Erasmus-Initiative "SWaPOL - Social Work and Policing" und das "Projekt zur Vernetzung und Kooperation mit der Sucht- und Drogenkoordination Wien (SDW)" sind nur einige der Kooperationen in denen Herr Bezirksinspektor Dück tätig ist.

Dabei ist ihm vor allem wichtig, den Unterschied zwischen der Suchtprävention und der Suchtdeliktsprävention zu erklären. Die beiden Präventionsformen überschneiden sich zwar und die damit befassten Organisationen müssen sich miteinander, etwa auch in Bezug auf das Wording, abstimmen, am Ende gehören aber beide Formen jeweils anderen Bereichen mit unterschiedlichen Zielsetzungen an. Die Suchtprävention gehört in den Gesundheitsbereich und betreibt Aufklärung zur Verhinderung einer Abhängigkeitserkrankung sowohl von stoffgebundenen, wie der Alkoholsucht, als auch von nichtstoffgebundenen Süchten, wie der Internetsucht. Die Suchtdeliktsprävention dagegen behandelt die Vorbeugung von suchtbedingten Strafdelikten, wie die Beschaffung und den Besitz von gesetzlich verbotenen Drogen, und betreibt Aufklärung über gesetzliche Bestimmungen.

Damit diese Aufklärungsarbeit für junge Menschen nachhaltig ist, müssen längerfristige Konzepte entwickelt werden in die auch Eltern und Lehrpersonen eingebunden werden. Ein oder zwei Unterrichtsstunden vor den Ferien würden nicht reichen. Besser wäre eine Reihe von Workshops mit aufeinander aufbauenden Themen. Dabei sei es auch wichtig, mit den Jugendlichen auf Augenhöhe zu kommunizieren und sie auch zu Gesprächen zu Hause über den Themenkomplex "Sucht" anzuregen.

Die Nominierung für den 133er-Award war für Herrn Bezirksinspektor Dück eine freudige Überraschung. Er habe bei der Verleihung große Dankbarkeit empfunden, sich allerdings vor allem auch als Stellvertreter für das Team von "Look@your.Life" gesehen.

Wir gratulieren Herrn Bezirksinspektor Dück auf diesem Wege nochmals herzlich zu seinem Award und wünschen ihm auch weiterhin viel Erfolg bei seiner Arbeit.

Artikel Nr: 377778
vom Mittwoch,  11.Mai 2022,  08:10 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Gedenkfeier in Mauthausen

Die Regierungsspitze nahm an der Gedenkfeier in Mauthausen teil.

© BMI/Karl Schober

Anlässlich des 77. Jahrestages der Befreiung des KZ Mauthausen fand am 4. Mai 2022 in Mauthausen eine Gedenkfeier statt. Erstmals gab es auch ein Gedenken im neu angekauften und adaptierten Konzentrationslager Gusen.

INTERNATIONALES & EU


Karner: Weiterhin Hilfe für Ukraine

Innenminister Karner nahm am 5. April 2022 an einer Videokonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen Denys Monastyrsky teil. Dabei versprach Karner weitere Hilfslieferungen für Menschen in der Ukra

© BMI/Makowecz

Innenminister Karner nahm am 5. April 2022 an einer Videokonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen Denys Monastyrsky teil. Dabei versprach Karner weitere Hilfslieferungen für Menschen in der Ukraine und die Integration von Kriegsvertriebenen in Österreich.


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp